Freitag, 7. September 2007

Erfüllte postchristliche Hoffnungen

Gestern und vorgestern war von meiner postchristlichen Hoffnung trotz diesem und jenem, was ich beobachte, die Rede. Ich habe eher von negativen Beobachtungen und Erlebnissen berichtet. Es gibt aber auch vieles, was die Hoffnung auf eine andere Kirche / Gemeinde nährt, oder sie bereits sichtbar macht. Im Fitnesscenter zu Köln zum Beispiel:

Da meinte der Typ zu mir: "Ist ja interessant, ich hab früher auch mal an Gott geglaubt!" Und plötzlich hör ich mich sagen: "Ja ich weiß, Du bist als Zeuge Jehova aufgewachsen und Deine Eltern sind da immer noch, stimmts?". Im selben Augenblick hätte ich bei mir am liebsten die Rückwärtstaste gedrückt. Wie komm ich denn bitte auf so eine Aussage? Aber der Typ sah mich genauso verdutzt an, wie ich ihn und meinte etwas fassungslos: "Ja das stimmt! Aber woher weißt du dass denn bitte?". "Äh, weis ich jetzt auch nicht. Äh, aber vielleicht hat mir das Jesus gerade gesagt?!" Naja, Du kannst Dir vorstellen, wir hatten danach ein superheftiges Gespräch über Gott, er hörte mit gebannten Ohren zu, wie ich meine Bekehrungsgeschichte erzählte und wie man Christ wird.

Der ganze Bericht ist bei Martin Dreyer zu finden, und zwar hier: ...im Fitnesscenter

Wäre ich ein Jesus-Freak, würde ich vermutlich in etwa kommentieren: "Wie geil ist denn das! Krass, mann! Oberhart!" ... oder so ähnlich. Damit ich mich nicht blamiere (man sollte eine Sprache beherrschen, in der man sich zu artikulieren wünscht), möchte ich lediglich meine Freude äußern und hoffen, dass so etwas mehr und mehr zum Alltag von uns allen wird. Ob Fitnesstudio oder Disco, Aldi oder Schulhof, Firma oder Urlaub.

Kommentare:

barbara hat gesagt…

@Günter
In der Tat waren Deine vorherigen Beispiele eher negativ ;-)
Ungeduld war zu spüren...

Endlich ein positives Beispiel :-)

Vieles wird nach außen bereits sichtbar,
gewaltiges geschieht im Stillen,
im Verborgenen, im Unsichtbaren,
was nach außen hin zunächst oder
gar nicht in Erscheinung tritt!

Denn der GEIST weht, wo ER will...

Barbara hat gesagt…

"Ob Fitnesstudio oder Disco, Aldi oder Schulhof, Firma oder Urlaub."

... oder einfach
eine dementsprechende Begegnung
zu Hause.

Wo es auch stattfindet, sollten wir
uns die Zeit nehmen und diesen
gotterfüllten Situationen Raum geben...