Donnerstag, 28. Juni 2007

So weit, so gut

Nun sind allerlei Einstellungen ausprobiert und verworfen, ein paar Texte von der Homepage probeweise hier veröffentlicht und die eine oder andere Anfängerangst hat sich verflüchtigt, zum Beispiel: Ist das Veröffentlichte permanent? Nein. Ich kann im Nachhinein ändern, was ich ändern will. Schön, sehr schön...

Was mir nicht recht gefällt ist allerdings die fehlende Liste aller Texte, nach Label und Alphabet geordnet, wenn es hier im Blog tatsächlich einmal viele werden sollten. Vielleicht geht so etwas doch nur mit der guten alten Homepage, vielleicht habe ich die Funktion noch nicht gefunden. Einstweilen sehe ich, auch auf den Blogs von Freunden wie Haso, nur die zeitlich absteigende Ordnung: Der jeweils letzte Eintrag beim entsprechenden Label oben. Scheint sinnvoll, ist doch der Blog im Grunde nur ein Tagebuch. Oder geht es doch?

Gut Ding will Weile haben, mal sehen, ob ich wirklich Blogger werde...

Kartoffeln

Abgesehen von Erzählungen, die inzwischen in gedruckter Form vorliegen und daher aus dem WWW weitgehend verschwunden sind, ist dies mein persönlicher Favorit, wenn man als Autor einen solchen haben darf. Warum? Vielleicht weil ich der Koch bin...

-- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Kartoffeln

Ein Mann sitzt im Restaurant und schimpft wie ein Rohrspatz. Ihm hat das Essen nicht geschmeckt, er mag keine Kartoffeln. Er findet Kartoffeln fürchterlich. Nicht einmal Pommes Frites kann er leiden. Es ist wie eine persönliche Beleidigung, wenn man ihm Kartoffeln auf den Teller legt.

Der Kellner bittet den Aufgebrachten, sich zu beruhigen, die Stimme ein wenig zu dämpfen. Andere Gäste könnten sich gestört fühlen...

Der Kartoffelhasser lässt jedoch seinen Wortschwall erst versiegen, als der Kellner verspricht, den Koch herbei zu holen. Mit finsterer Mine starrt der Mann auf die Küchentüre, durch die jener Unhold kommen wird, der für das grauenhafte Essen auf dem Teller verantwortlich ist. Und für das Unwohlsein, denn schließlich hat er den Teller ja geleert – und nun ist ihm übel. Er würde am liebsten alles von sich geben, wünscht, er hätte dieses Gericht nie zu Gesicht bekommen.

Der Koch tritt an den Tisch. „War etwas an den Speisen auszusetzen?“

„Grauenhaft! Kartoffeln sind widerlich. Sie versündigen sich an der Menschheit, wenn Sie so etwas zubereiten!“

„Waren die Kartoffeln zu weich“, fragt der Koch erstaunt, „oder zu mehlig?“

„Die Kartoffeln waren Kartoffeln! Eine Beleidigung für den guten Geschmack! Eine Zumutung!“

Kellner und Koch blicken einander ratlos an. Sie begreifen nicht, worüber der zornige Gast so empört ist.

„Es hat Ihnen also nicht geschmeckt“, versucht der Kellner eine gewisse Grundlage für das weitere Gespräch zu legen.

„Natürlich nicht. Kartoffeln sind fürchterlich.“

„Somit habe ich Ihre Bestellung falsch verstanden? Sie wollten ein anderes Gericht?“

Der Gast schüttelt den Kopf. „Sie verstehen wohl nicht, was ich meine?“

„Offen gesagt – nein.“

Auch der Koch ist ratlos. „Wir erhalten jeden Nachmittag frische Ware, bisher gab es nie Klagen“, erklärt er.

Der Gast wird wieder unangenehm laut: „Es geht nicht darum, ob die Speise frisch ist! Es geht nicht um die Zubereitung! Es geht darum, dass Sie Kartoffeln anbieten!“

„Aber – also – Sie sind sich schon bewusst, dass unser Restaurant auch Nudelgerichte, Reisgerichte und beispielsweise Flammkuchen anbietet?“

„Das mag ja sein! Sicher haben Sie auch gutes Essen“, schimpft der Mann, „aber ich habe eben Kartoffeln gegessen, in Ihrem Restaurant! Warum verstehen Sie mich bloß nicht...“

Der Koch nimmt eine Speisekarte zur Hand. „Sie hatten welches Gericht bestellt?“

Der Zeigefinger des Gastes deutet auf den Eintrag: Bunte Kartoffelpfanne mit Spinat und Fleischtomaten.

Der Kellner stellt fest: „Da steht doch Kartoffel. Kartoffelpfanne.“

„Haben Sie das vielleicht übersehen?“ fragt der Koch.

„Nein.“

„Sie wussten also, dass Sie ein Kartoffelgericht bestellen?“

„Ja.“

„Und warum haben Sie es bestellt, wenn Sie Kartoffeln nicht mögen?“

Der Mann legt zehn Euro auf den Tisch und steht auf. Als er das Lokal verlässt, murmelt er: „Diese Menschen verstehen einfach nicht. Nichts verstehen sie...“

Ein Mann sitzt am Computer und schimpft wie ein Rohrspatz über den Schriftsteller. Ihm hat der Text nicht gefallen, er mag keine Horrorgeschichten. Er findet Horror fürchterlich. Nicht einmal Krimis mit viel Blut kann er leiden. Es ist wie eine persönliche Beleidigung, wenn man ihm in einer Erzählung ein blutiges Messer präsentiert...

-- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Hier geht es zur Übersicht aller Sach- und Erzähltexte: Günter J. Matthia alphabetisch

Fortschritt oder Faulheit?

Nun ist es passiert. Ich habe einen Blog gestartet, der unter Umständen irgendwann die gute alte Homepage ersetzen wird.
Ist es ein Fortschritt oder Faulheit? Die Leser mögen das getrost für sich entscheiden.

Die Homepage macht für jedes Update eine Menge Arbeit. Das Bloggen bloggt sich so im Handumdrehen. Was ich noch nicht weiß, aber sicher bald erkunden werde: Kann ich Fehler ausmerzen in bereits gebloggten Beiträgen? Das eine oder andere Wort ersetzen? Auch Wochen später? Wenn ja, so mag die Faulheit siegen und der Blog zur Plattform werden.

Ein Fortschritt ist es sicher, wenn Leserinnen und Leser endlich ihre Kommentare geben können. Bisher ist das nur über Umwege möglich, denn ein Gästebuch habe ich auf meiner Homepage nie geduldet...

Die Zeit wird zeigen, ob das Bloggen mir geheuer wird. Ich könnte vieles tun, was bisher mir verwehrt gewesen ist, unterwegs schreiben beispielsweise. Doch ist der Mensch auch ein Gewohnheitstier.

Auf jeden Fall: Liebe Leserin und lieber Leser, willkommen hier!