Donnerstag, 22. Mai 2008

Geschafft: München ist jetzt Stadtteil von Berlin

Berlin atmet auf. Die alte Rivalität zwischen der deutschen Hauptstadt und der Residenz derer, die jenen südlichen Freistaat regieren, ist beendet. München ist jetzt eingemeindet, wurde zu einem Stadtteil unter vielen, wie Steglitz-Zehlendorf, Charlottenburg und all den anderen.

Dokumentiert wurde dieser Vorgang, der übrigens ohne Beteiligung der Bevölkerung vor sich ging, heute von der Telekom, und die muss es ja schließlich wissen: Das neue Berliner Telefonbuch ziert ein Foto vom Münchner Rathaus.

Frage: Müssen wir jetzt Bayerisch lernen, um uns mit den Eingemeindeten verständigen zu können, oder lernen die Südstaatler Berlinerisch? Na, schaun mer mal...

Kommentare:

Der Wolf hat gesagt…

Yeaaaaah! Oans zwoa, gsuffa!

Sandra aus München hat gesagt…

Du solltest schleunigst bei www.matmil.de Übersetzungsdienste Bayerisch - Berlinerisch ins Angebot aufnehmen. Das ist jetzt DIE Marktlücke.

Barbara hat gesagt…

@günter:da Du eh a Grenzgänger bischt, muscht Du´s nit mohr lerne...

Robert hat gesagt…

ne sachsech lerne hehe.

Günter J. Matthia hat gesagt…

ik weeß ja nich, ob det so ne jute idee war. salzbrezeln mag ick jerne, bayerisches bier is ooch ne wucht... - aba muss ick mir jetzt ne lederhose koofen?

Olifant hat gesagt…

Ihr lernt bayrisch, is doch klar?!
Preissen in Lederhosen sind (meiner Meinung nach) peinlich, aber ich will hier niemanden anfeinden!

Günter J. Matthia hat gesagt…

hallo olifant,

ich finde lederhosen ja auch peinlich, da bin ich beruhigt, dass ich keine tragen muss.

p.s.: wohin das berliner rathaus verschwunden ist, weiß niemand so recht. auf dem münchener telefonbuch jedenfalls ist es nicht zu sehen.