Sonntag, 9. November 2008

Kommentarfunktionen

Es gab kürzlich Irritationen bei einem rüpelhaften anonymen Kommentator, der die Überschrift der Kommentarliste nicht gesehen oder beachtet hatte, worauf Thomas, gerngesehener nicht anonymer Gast auf diesem Blog, meinte, ich könne ja die anonymen Kommentare ausschalten. 

Das Problem mit der Blogger-Software von Google (und diese wird hier verwendet) ist, dass es diese Möglichkeit nicht gibt. Wie auch Don Ralfo, ein weiterer gerngesehener nicht anonymer Gast, schon als Kommentar notierte. Entweder ich schalte auf »registrierte Nutzer«, dann muss jeder, der hier eine Notiz hinterlassen will, tatsächlich irgendwo registriert sein, oder ich schalte auf »Jeder«, dann darf wirklich jeder was schreiben:

Die meisten nicht registrierten Kommentatoren hinterlassen ihren Namen oder Spitznamen, korrigieren gar in einem zweiten Kommentar, falls sie versehentlich anonym abgeschickt hatten. Die wirklich bewusst anonymen Zeitgenossen wollen in der Regel nichts Gutes, und zahlreiche zum Teil beleidigende Kommentare habe ich im Lauf der Monate schon gelöscht. Damit muss man als Blogger leben, dass es solche Stinkstiefel gibt...
Und falls es einmal geboten sein sollte, Anzeige zu erstatten, ist ja auch bei anonymen Kommentaren die IP gespeichert...

Kommentare:

Barbara hat gesagt…

wäre ja auch schade,wenn unsereiner wegen eines Namenlosen nichts mehr schreiben könnte... ;-)

Günter J. Matthia hat gesagt…

Eben. Hier darf jeder schreiben, der sich zu benehmen weiß. So soll es auch bleiben.

Karin hat gesagt…

amonym? aMoNym?

Günter J. Matthia hat gesagt…

@karin: whooopsidaisy!

:-)

Habe ich da an die Band »Amon Düül« gedacht, an die keiner mehr denkt, mich eingeschlossen?

Karin hat gesagt…

Ich hab eine Amon Düül-Vinyl-Scheibe, die mein seit 33 Jahren Ehemann in unsere Beziehung gebracht hat. Die haben wir in den 70ern gerne gehört.

Günter J. Matthia hat gesagt…

Ja, damals.... - da habe ich auch Amon Düül gehört. Und Kraftwerk...

:-)