Dienstag, 5. Mai 2009

Emergenter Glühbirnenwechsel

Frage:

Wie viele Blogger aus dem Bereich der emergenten Konversation braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln?

Antwort:
  • Einen, um die Glühbirne zu wechseln und darüber zu bloggen.
  • 315, die das lesen, aber keinen Kommentar abgeben.
  • Zwei, die ihre Meinung äußern, dass eine blinkende und farbige Glühbirne eher der heutigen Kultur angemessen wäre.
  • 34, die in scharfem Ton diskutieren, dass all dieses Gerede über »hell« und »dunkel« relativ sei, völlig vom kulturellen, gesellschaftlichen und persönlichen Hintergrund und Erfahrungsschatz abhängig.
  • 18, die dazu Zitate von Derrida, Baumann und McLuhan beisteuern und die grundlegende Dualität von Licht ins Gespräch bringen.
Übersetzt aus diesem Artikel: The Circle of Inclusion

Kommentare:

Onkel Toby hat gesagt…

:) Love it.

juppi hat gesagt…

gut, dann bin ich die zweite Kommentöse.
Hiermit gebe ich zu Protokoll:

Glühbirnen sind voll out.
Klimakiller.
und überhaupt.

Günter J. Matthia hat gesagt…

Nun ja. Da muss ich jetzt aber einwenden, dass es völlig vom persönlichen Lebensgefühl abhängig ist, ob Glühbirnen out oder in sind.

Onkel Toby hat sicher gemeint, dass er das angenehm warme Licht der von mir ausgewechselten Glühlampe zu schätzen weiß.
Juppi dagegen würde es vorziehen, im kalten Schein einer sogenannten Energiesparleuchte zu verweilen. Die enthält aber Quecksilber.

Daher meine ich, dass Jesus unbedingt eine Lichtquelle herkömmlicher Art vorziehen würde, natürlich nur in Ermangelung der Möglichkeit, im Wohnzimmer ein Lagerfeuer zu entfachen.

Adrian hat gesagt…

*sich-zu-den-315-zugehörig-fühl

Franziska hat gesagt…

Ich muss jetzt mal was ins Spiel bringen: Es gehört zur grundlegenden Dualität von Licht, dass es mal aus und mal an ist. Oder, anders betrachtet: Mal ist die Birne hin, mal ist sie ganz. Den jeweiligen Zustand muss man als gottgegebenen Willen betrachten und nicht durch das Wechseln der Lampe dem Meister ins Handwerk pfuschen.

Günter J. Matthia hat gesagt…

@Adrian: Jetzt fehlen nur noch 314, die sich outen.

@Franziska: Einspruch! Gott sprach: Es werde Licht. Also ist er für funktionierende Glühlampen.

juppi hat gesagt…

@ GJM:
Einspruch gegen den Einspruch!
Gott schuf das Licht durch sein WORT.
Er sagte "Es werde".
So was Profanes wie Glühbirnen brauchte er nicht. Noch dazu ist eine Glühbirne sehr begrenzt und in ihren Möglichkeiten eingeschränkt, ob es sich nun um eine herkömmliche oder energiesparende handelt.

Günter J. Matthia hat gesagt…

Juppi, steht nicht in 1. Mose irgendwo: Gott schuf die Glühlampe für den Tag und die Energiesparlampe für die Nacht?
Dann hätten wir ja beide recht...