Donnerstag, 25. Juni 2009

Bob war in Berlin

Kürzlich war er in Berlin, der Bob. Nicht der Dylan, sondern der Geldof. Es ging auch nicht um Musik, sondern um Afrika. Und das ist auch gut so.

Hier (Klick auf das Foto) der Bericht:





P.S.: Wir von ONE freuen uns auch jederzeit über neue Unterstützer. Einfach im ONE-Blog auf »Mitmachen« klicken ...

Kommentare:

Barbara hat gesagt…

Bob für Afrika - DANKE!

SeccondAttempt hat gesagt…

Der unermüdliche Bob :-) Ich bewundere seinen Einsatz für die Armen, Zukurzgekommenen, Benachteiligten und Unterdrückten sehr. Ich frage mich: What makes him tick?

Grüßle, Sec

Günter J. Matthia hat gesagt…

Bob für Afrika - what makes him tick? Er schrieb in seiner Autobiografie:

„I went home […] and switched on the television. I saw something that placed my worries in a ghastly new perspective. The news report was of famine in Ethiopia. […] That night I couldn't sleep. […] The images played and replayed in my mind. What could I do? […] Did not the sheer scale of the whole thing call for something more?

Das war wohl das Schlüsselerlebnis. Eine zufällig eingeschaltete Dokumentation über die Hungersont in Äthiopien.