Montag, 22. Juni 2009

Poesie oder Computerkunst?

Im Spam-Ordner meines Google-Mail-Kontos tummelt sich allerlei Schrott, dafür ist ja so ein Spam-Filter auch da. Gelegentlich schaue ich mal rein in den Ordner, ob sich womöglich eine willkommene Mail dorthin verirrt haben könnte. Dabei entdeckte ich kürzlich einen recht lustigen Text, der mich zum Klick auf einen Link verführen sollte, der natürlich nicht war, was er zu sein vorgab. Davor warnt ja Google noch einmal in rot, obwohl ich sowieso nicht auf solchen Schwachsinn hereinfalle.

Der Nonsense-Text hatte jedenfalls fast schon poetische Qualitäten:
tuner mirk mews yolk?
milky dhoti.
jet load dunk.
gee milky.
sooty enemy pinny plasm?
soul stash prowl entry?
paint hallo rob prowl!
built ruddy hover tyke!
frail built rural plasm.
salvo undo.
Nun frage ich mich: Ist das Computerkunst? Moderne Poesie? salvo undo! - da muss man erst mal drauf kommen! Ganz zu schweigen von soul stash prowl entry?
Sollte ich mich den Urhebern der Spamflut vielleicht als Texter anbieten? Womöglich wird man mit dem Verfassen solcher Gedichte ja stinkin' ritch...

Kommentare:

SeccondAttempt hat gesagt…

Wohin hätte der Link denn geführt?
;-)

jovan hat gesagt…

Ich glaub, die Wortbestätigung hier, liefert einen Hinweis darauf, ob es ein Gedicht oder einfach nur Unfug ist: "dermist". Entweder ist der Autor dieses Gedichtes ein Dermatologe ohne fortgeschrittene Sprachkenntnisse (weder im Deutschen, noch im Englischen) oder es ist der Mist, den ein Zufallsgenerator ausspuckt. Oder aber es war Hans Dermist, den man bei Facebook finden kann. Letzteres ist mein Favorit.

Günter J. Matthia hat gesagt…

@sec: Diese Nonsens-Text-Mails wollen alle (vorgeblich) Viagra verkaufen. Brauch ich aber nicht...

@jovan: Mir gefällt die Dermatologen-Lösung am besten.