Donnerstag, 13. August 2009

Angekommen...

DSC06382 ...im Urlaub. Ein Örtchen mit 16.500 Einwohnern, schön ruhig und mal was anderes als die gewohnte Großstadt.

Rahden heißt der Fleck auf der Landkarte, den kennt kein Mensch außer den Einwohnern und, dem Hotelparkplatz zufolge, jede Menge Hamburger. Nicht die, welche in Fast-Food-Restaurants verkauft werden und Leute dick machen, sondern Menschen, die aus Hamburg kommen.

Am Nachmittag haben wir zu Fuß die - na ja - Innenstadt nennt man das hier, erforscht. So etwa 10 Geschäfte, eine Kirche, ein Bahnhof und ein paar Bäckereien mit Kaffeeausschank.

Das hiesige Bier nennt sich Barre und schmeckt recht angenehm. Am Abend gab es Erlesenes der Westfälischen Kochkunst im Hotelrestaurant. Das Foto zeigt aber nicht das Restaurant, sondern meine Wenigkeit nach der Ankunft auf der Terrasse des Hotels beim ersten Freizeitgenuss nach etwa vierstündiger Fahrt.

So. Nun. Erst mal gute Nacht, liebe Welt.

Kommentare:

juppi hat gesagt…

mal so ne Frage unabhängig des Angebotes in der Küche:
ist es das Rahden bei Stade? (Würde die HH-Kennzeichen erklären)
Oder liegt es im nördlichsten Zipfel des schönsten aller Bindestrichbundesländer?

(also, die Sache mit der Küche: Man kann ja auch mitten in der mitteldeutschen Provinz griechisch essen...)

die Worterkennung will übrigens, dass ich moscori eintrage.
Geht es um Moskau?
Muskau?
Nana M.. (deren genaue Nachnamensschreibweise ich vergessen habe)?
es könnte auch heißen, dass es scharf war. Moscori klingt wie Würzpaste, die einem die Tränen in die Augen treibt.

Günter J. Matthia hat gesagt…

Wir sind im Bindestrich-Land.

:-)

overcome hat gesagt…

herzlich willkommen, ich hab mir das gedacht wegen der diebels werbung, ich kann mir nicht vorstellen das diese marke es viel weiter schafft