Mittwoch, 21. Oktober 2009

Ein Poster für die Wohnungstüre...

...am 31. Oktober 2009 bietet der Wegbegleiter an. Find ich knorke.

Kommentare:

Barbara hat gesagt…

super!Endlich mal eine gute Anti-Halloween-Aktion!

Denn wo bleiben die christlichen Werte?

storch hat gesagt…

noch besser dieses Plakat :-)
http://www.pastor-storch.de/wp-content/uploads/2009/10/ewp-flyer-214x300.jpg

Günter J. Matthia hat gesagt…

@barbara: gibt es eigentlich noch st. martins-umzüge? vielleicht im süden der republik...

@storch: das remscheid-poster ist auch knorke, hatte ich ja am 8. oktober den geneigten blogbesuchern vorgestellt. in ganz groß sogar. :-)

wegbegleiter hat gesagt…

Doooch, gibt es. Links des Rheins, also im Kulturland Deutschlands, sind sie noch häufig und voll besucht, die Umzüge. Mit Feuer, Pferd und rotem Mantel...

juppi hat gesagt…

@Barbara und Wegbegleiter und GJM und alle anderen:
Hier im Kulturland gibt es ja nicht nur den klassischen Martinsumzug, also den mit Pferd und Reiter mit Helm und so,
sondern auch das ganz individuelle "Mätesingen", wo dann mit Laternen oder anderem Leuchtzeuch von Tür zu Tür gegangen und gesungen wird.
Da gibts dann auch Klümmchen und so, je nach Anlass.

Ist mir aber tausendmal sympathischer als dieses gruselig-scheußliche Helloween.
Mäte, Mäte, joot Mann...

Barbara hat gesagt…

@günter:
Im Norden gibt es auch Martinsumzüge mit Laternen, vor allem von christlichen Kindergärten organisiert!

juppi hat gesagt…

..und ratet mal, welchen Sturm der Empörung ich auslösen würde, wenn ich das Plakat an der Haustür befestigen würde!
Mein Nachbar würde mich wieder der Gutsherrenmentalität bezichtigen, nur würde er das kaum so hochtrabend formulieren, und seine Frau wäre, je nach Inhalt, verbal noch ein paar Gürtellinien tiefer unterwegs.
Dat Schrapnell.

Ich werde weder beim Helloween noch beim Mätesingen zuhause sein. Daher ist es mir egal, wer wann klingelt und was sagt oder singt oder nicht.