Freitag, 18. Dezember 2009

Ein Aufsatz mit Auslegung und Vision: Die Hasowolke

image Don't follow leaders, watch the parkin’ meters. -Bob Dylan

1. Der Aufsatz
Den einen Menschen erwischt es früher, eine andere Person nur, wenn sie will, aber dann gleich, nämlich jetzt. Heute habe ich mich aufgerafft, diesen Text zu schreiben, man soll sich ja NICHT drücken vor solchen Aufgaben. Auch dass man nach der Nacht nicht weiterschläft, sondern die Arbeit früh beginnt, ist noch wichtig.

2. Die Auslegung
Die fettgedruckten Worte stammen aus der, nein, sie sind die Haso-Twitter-Wolke. Meine selbst gestellte Fleißaufgabe, aus den Wolkenworten einen sinnvollen Kurzaufsatz mit philosophischer Tiefe zu erstellen, ist hiermit erfolgreich bewältigt. Es sind sogar theologische Bezüge darin enthalten. Die Auslegung im Einzelnen möge der Leser selbst vornehmen, nur so viel: Es hat mit Zeit zu tun.

3. Die Zukunft
Ich werde der Aufforderung des Haso nicht folgen, sein Follower zu werden. Twittern scheint zwar vielen Menschen Spaß zu machen, das Wort hat es gar in die Liste der Worte des Jahres geschafft (wo es sich in unrühmlicher Gesellschaft befindet), aber ich bleibe renitent und füge mich nicht. Das hat nichts mit Haso zu tun, der ist mein Freund. Ich reihe mich auch bei keinem anderen an. Das obige Zitat von Herrn Dylan bleibt auch künftig Teil meines individuellen Lebensregelwerkes.

Kommentare:

Barbara hat gesagt…

"Don't follow leaders"... genau!
Es gibt nur EINEN, welchem wir folgen.-

Second Attempt hat gesagt…

Schade, dabei hat Haso doch schon einen Vorschlag für die Gestaltung eines Twitterdisplay für dich gemacht ;-) http://img50.yfrog.com/i/qk6.png/

Grüßle, Sec

juppi hat gesagt…

jut so, Herr GJM.
Ich verweiger mich ja auch dem Gesichtsbuch.
Am Freitag wurde ich schon wieder gefragt, ob ich da nicht mal was anfangen wolle.

Mal ehrlich, ist doch absurd: wir stehen nebeneinander an einem Stück Theke (im KS ist das nicht selbstverständlich, wir haben die längste Theke von Remscheid, glaub ich) und er fragt mich, ob ich bei Gesichtsbuch sei.
Was er mir so mitteilen will, hätte er auch dort direkt tun können.
Na ja. Was ist schon echte und direkte Kommunikation...
altmodisches Zeuch....

Günter J. Matthia hat gesagt…

Ja, den hübschen Vorschlag bei Haso hatte ich bereits erblickt. Jedoch: Ich bleibe renitent. Und resistent.

Van Morrison: No Guru, no method, no teacher!
Ich: No facebook, no i-phone, no twitter!

;-)