Donnerstag, 21. Januar 2010

Ich darf Thüringen helfen!

toofast Gestern bekam ich Post aus Thüringen. Selten erreicht mich ein Brief vergleichbaren Inhaltes, der letzte ist so viele Jahre her, dass ich nicht mehr weiß, wann und weshalb ich ihn damals bekommen habe.

Jedenfalls bietet mir dieser Brief die Gelegenheit, dem Land Thüringen mit 20 Euro zu helfen. Wobei? Laut Amtsblatt ist mein Geld vernünftig verplant:

Die Angaben über die Zuweisungen an gemeinnützige Einrichtungen sind aufgegliedert in folgende Bereiche:

Straffälligen- und Bewährungshilfe,
allgemeine Jugendhilfe,
Hilfe für gesundheitsgeschädigte und behinderte Kinder,
Hilfe für Suchtgefährdete,
Alten- und Hinterbliebenenhilfe,
allgemeines Sozialwesen,
Verkehrserziehung und Verkehrssicherheit,
Natur- und Umweltschutz,
Sonstiges.

Nun könnte man trefflich darüber streiten, ob der Herr im Bild, das von zweifelhafter Qualität ist, mir ähnlich sieht oder nicht. Man könnte auch sagen, dass der Herr im Bild, der mir so ähnlich sieht, einen Dodge Nitro fährt und nicht das abgebildete Fahrzeug, bei dem es sich, dem Begleitbrief zum Foto zufolge, um einen »FORD (USA)« handelt. Ford USA – da gibt es ja den Explorer, den Taurus, den Mustang… – von einem Windstar ist jedenfalls im Brief nicht die Rede.

Aber wer würde nicht für die oben aufgezählten guten Zwecke 20 Euro spenden wollen? Man soll ja nicht kleinlich sein, wenn es um so viel Hilfe geht, für Suchtgefährdete, für Alte, für Hinterbliebene, für die Jugend und gar für Kinder…

Na ja. Es ist eines der letzten Fotos vom Ford Windstar, und das einzige in so mieser Qualität. Ich bekomme, da ich mich an Geschwindigkeitsbegrenzungen meist zu halten pflege, so selten Gelegenheit, etwas für die Straffälligenhilfe, allgemeines Sozialwesen oder den Natur- und Umweltschutz zu tun, dass ich dem Land Thüringen in den nächsten Tagen 20 Euro zukommen lassen werde, ohne zu murren.

Kommentare:

Optimizer hat gesagt…

für 20 Euro in allen genannten Bereichen geholfen?, wow,...das nennt man wohl "überall die Finger im Spiel haben"....Glückwunsch!

Günter J. Matthia hat gesagt…

Vielleicht verlosen die ja meinen Obulus? Oder darf ich mir was aussuchen?

Second Attempt hat gesagt…

Als ehemaliger Geschäftsführer eines Wohlfahrtsverbandes kann ich dir versichern, dass es da in der Regel einen festen Verteilerschlüssel gibt. Die zu erwartenden Beträge werden von den Verbänden (auf Kreis- und Landesebene) deshalb auch schon fest in den jährlichen Etatplanungen berücksichtigt. Genauso, wie die von Gerichten verhängten Geldbußen, die von den einzelnen Richtern den Empfängern im revolvierenden Verfahren zugeteilt werden.
Die Höhe der Einnahmen ist einigermaßen verlässlich vorhersehbar, so dass AWO, DRK, Caritas und andere diese wohltätigen Gesetzesübertretungen sehr zu schätzen wissen. ;-)

Grüßle, Sec

Barbara hat gesagt…

cooles Foto!

Günter J. Matthia hat gesagt…

@sec: Also sollte man öfter mal ein wenig auf die Tube drücken?

@barbara: Na ja, geht so...

;-)

Second Attempt hat gesagt…

@GJM Nun ja, das ist wohl so bei manchen "Wohltaten", sie haben durchaus zwei Seiten, was dir die kontoführende Stelle in Flensburg - bei entsprechend kräftigem "Tubedrücken" - gerne bestätigen wird ;-)
Manche Wohltaten, dieser aktuelle Hinweis sei mir erlaubt, verursachen bei mir allerdings ein ungläubiges Kopfschütteln. Siehe hier: http://af.reuters.com/article/oddlyEnoughNews/idAFTRE60I02P20100119

Stephan Hollandt hat gesagt…

Her mit dem Geld! Wir verarmten Thüringer können Unterstützung durch die reichen Preußen gut gebrauchen;-) Mit freundlichen Grüßen aus dem grauen (das liegt derzeit aber am Wetter) Thüringer Wald!

Günter J. Matthia hat gesagt…

@sec: Punkte im schönen Flensburg hatte ich noch nie. - Ich teile Dein Kopfschütteln bezüglich der verlinkten "Wohltaten"...

@stephan: Reiche Preußen? Wo denn? In Berlin jedenfalls nicht. Früher, na ja, da gab es noch eine "Berlinzulage", ach war das fein!

:-)

masp hat gesagt…

Deine Kopfbedeckung während der Fahrt sieht ein bisschen nach Tutenchamun aus. Ist das in Thüringen üblich?

Stephan Hollandt hat gesagt…

Ich dachte, es wäre allgemein bekannt, dass man nur mit Tutenchamun-Kopfbedeckungen durch Thüringen fahren darf? Damit man die Außerthüringischen gleich erkennt und die Laserpistole zur Auffrischung der Landeskasse zielgerichtet anlegen kann ...;-)

Günter J. Matthia hat gesagt…

@masp & stephan: Ich BIN Tutenchamun - das weiß bloß kaum jemand.

:-)

Habe heute früh meinen Beitrag zur Wohlfahrtspflege in Thüringen überwiesen. Nun werden dort die Landschaften blühen oder so...