Freitag, 16. April 2010

Manchmal lohnt sich schnell sein

Ach bin ich froh, dass ich Blockade Billy gleich am ersten Tag der Ankündigung bei Cemetry Dance Publications bestellt habe – so komme ich in den Genuss der ersten Auflage, und nur der liegt eine handsignierte Baseball-Karte bei, die aus dem Jahr 1957 in unsere Zeit gereist ist. Gereist sein soll.

billy

Am Dienstag hat Herr King, und von dessen nächstem Buch ist hier die Rede, bekannt gegeben, dass es über Amazon & Co einstweilen mau aussieht mit dem Buch. Und mein Exemplar geht voraussichtlich schon nächste Woche auf die Reise nach Berlin. Vorfreude ist was Feines!

Falls jemand noch diese Spezialausgabe mit Illustrationen und Baseball-Karte, von der es nur 10.000 Stück geben wird, ergattern möchte, ist wohl Eile geboten: [Cemetry Dance]

Alle anderen müssen, so sie das Buch zu lesen wünschen, bis Ende Mai oder Anfang Juni warten. Dann kommt es in einer »normalen« Aufmachung, ohne Grafiken, ohne durch die Zeit gereiste Baseball-Karte.

Kommentare:

juppi hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch zum Schnellgenugsein.

Mal zu nem anderen Thema.
Ich war heute im Garten meiner Eltern zugange (Vattern ist bis morgen weg, da lässt es sich leichter wühlen) und fand in der 1A-Komposterde einen Coladosenaufreißring und dachte an diese unschöns Szene im Sandkasten. Da in dieser Jessika-Fortsetzung.

Mir kam dabei spontan der Gedanke:
In welchem Jahrhundert spielt diese Geschichte, dass der 5-Jährige noch weiß, was ein Getränkedosenaufreißring ist? Und was man damit macht?
Die gibts doch heutzutage überhaupt nicht mehr.

Ich bitte um etwas mehr historische Sorgfalt bei den Recherchen.

Günter J. Matthia hat gesagt…

...stimmt. Es gibt zwar (zumindest hier in Berlin) noch oder wieder Getränkedosen (25 Cent Pfand), aber die sind eher selten.
Die Urfassung von Jessika stammt aus dem Jahr 1996, und dieses Detail ist mir entgangen.