Dienstag, 11. Mai 2010

Dabröselt

»Den Günter hot's dabröselt«, sagte mein Freund Egon vor gefühlten Hundert Jahren zu meiner damaligen Chefin, der Oberschwester Emma im Altenpflegeheim, in dem ich meinen Zivildienst leistete. Er meinte damit allerdings nicht, dass ich in kleine Stücke, so etwa wie Semmelbrösel, zerfallen war.
Anlass der Äußerung war meine Bitte an Egon, mich bei der Dienststelle als arbeitsunfähig zu entschuldigen, während ich mich auf den Weg zum Arzt machte. Für Blogbesucher, die des bajuwarischen Ideoms nicht so geläufig sind, mag es erhellend wirken, wenn ich dabröselt an einem aktuellen Beispiel erkläre. Mich hatte es nämlich am vergangenen Samstag erneut dabröselt.
THEY did that do me!Freitag war schon schlimm, ich nieste viel, hatte die Nase voll und so mancher Hustenanfall suchte mich heim. Samstag ziemlich schlimm, Sonntag dann ganz schlimm. Ohne Erzeugnisse der pharmazeutischen Industrie gar nicht mehr erträglich. Wenn ich, der ich gerne Auto fahre, die beste aller Ehefrauen bitte, das Steuer zu übernehmen, dann ist es zweifellos ganz schlimm. Und genau das kann man dann dabröselt nennen.
Am Montag, also gestern, dann ein leichtes Abklingen, dennoch hat die Beste aller Ehefrauen mich (mit anderen Worten als mein Freund Egon seinerzeit in Bayern vermutlich) bei der Arbeitsstelle entschuldigt und ich machte mich auf den Weg zum Arzt. Der hat mir - Ärzte sind Vampire - zunächst eine Verletzung beigebracht, siehe Foto. Und dann nach Abhören, diesem und jenem Untersuchen und so weiter schließlich festgestellt: »Sie haben eine abklingende Bronchitis. Darf ich raten? Am schlimmsten war es am Samstag und Sonntag.«
Na toll. Das hätte ich auch ohne Arzt gewusst. Immerhin hat er mich beruhigt, dass ich keineswegs irgend jemanden anstecken könne, wenn ich wieder ins Büro gehe. Das ist ja immerhin etwas.

Kommentare:

juppi hat gesagt…

toller Arzt!
Und dafür zahlt man im Quartal 10 Euro, damit der solche Sachen mit einem anstellt und derart WITZIGE Fragen stellt?!
Unglaublich.

Günter J. Matthia hat gesagt…

Mojn!
Ich habe seit vielen Jahren keinen Eintritt beim Arzt bezahlt, weil ich eben nie hingehe. Ich wäre auch mit dieser Bronchitis ohne Arzt zurechtgekommen, aber da ich mich zu einem General-Checkup-Vorsorge-Wasnochalles-Marathon entschlieden habe, war das Geld sowieso bezahlt und der Termin auch schon vereinbart...

Optimizer hat gesagt…

Toll! Wenn die Juppi schon schreibt was ich denke, wo kommen wir da hin?( bist wohl beim Eckhardt von Hirschhausen in der Praxis gelandet?)

Außerdem haben mich einige Schilderungen zu riskantem Schmunzeln verleitet...(Ärzte sind Vampire...), dafür ein DANKE.

Vor allem aber,GUTE ENTBRÖSELUNG!

juppi hat gesagt…

He, Opti, alter Mizer!
Wie, wo kommen wir hin?
Die Gedanken sind bekanntlich frei.
Bei mir waren sie zuerst.

Günter J. Matthia hat gesagt…

Ich muss jetzt aber doch mal die Ehre meines Arztes retten: Ich war ja nicht wegen der Bronchitis in der Praxis, sondern wegen der Vorsorge-Orgie. EKG, Ultraschall, Blutabnahme (Ärzte sind Vampire)... - die Bronchitis spielte nur eine kleine Nebenrolle. Trat so am Rande auf und verursachte ein »In den Apparat reinatmen und pusten« und ein Abhören / Abklopfen / Druck auf den Kopf ausüben.
Ich bin mit meinem Doktor sehr zufrieden!

juppi hat gesagt…

das ist schön.