Sonntag, 2. Mai 2010

Schon vorbei: Mein 1. Mai

So war er, mein erster Mai 2010.

Morgens 2,5 Stunden Arbeit für zwei Kunden, dann mit dem Auto nach Kreuzberg. Das letzte Stück allerdings wegen der Besonderheiten des Tages mit der U-Bahn, ein seltenes Erlebnis für uns, die wir sonst auf eigenen Rädern hierhin und dorthin gelangen.

P5011048

Vom Bahnhof Görlitzer Straße aus ein Spaziergang zum Mariannenplatz. Auf dem Weg waren so manche Kreuzberger Eigentümlichkeiten zu bestaunen, zum Beispiel solche luftigen Plätze für entspannte Lektüre.

P5011051

Am Mariannenplatz angekommen blieben noch runde 20 Minuten Zeit, um mit Freunden und Bekannten zu plaudern.

P5011054

Der Open-Air Gottesdienst begann mit »Go Worship«, unterstützt durch Sänger aus der »Baptist International Church«.

P5011070

Ein Mann in Uniform predigte, es war allerdings keine Pilotentracht, sondern die Dienstkleidung der Heilsarmee.

P5011087

Vorgestellt wurde anschließend das Projekt »Street UniverCity«, mit Interviews und einem Rap von zwei sehr talentierten jungen Kreuzbergern. Das Projekt dient der Bildung von jungen Migranten, es wurde mit der Kollekte des Gottesdienstes unterstützt.

P5011098

Die Gottesdienstbesucher waren zahlreich, interessiert und engagiert.

P5011076

Ein weiterer Mann mit Uniform wurde von Pfarrer Axel Nehlsen interviewt und dann stellvertretend für seine Kollegen gesegnet.

P5011129

Schließlich endete der Gottesdienst mit Segensworten in fünf »Kreuzberger Sprachen«, darunter Suaheli, Türkisch und Arabisch.

P5011140

Wir blieben noch eine Weile auf dem »Myfest«, genossen Speisen, die man bei uns im beschaulichen Lichterfelde eher selten findet, bestaunten die bunte Vielfalt des Bezirks und erfreuten uns an der lockeren und freundlichen Feierstimmung, wohin man auch schaute wurde getanzt, gegrillt, geplaudert…

Nach so viel Stadtluft zog es uns samt Fahrrädern dann am Nachmittag hinaus ins Grüne. Wir radelten auf dem Berliner Mauerweg von Lichterfelde nach Lichtenrade. Dieses Foto hat meine Kamera gemacht, ohne mich vorher zu fragen:

P5011156

Unterwegs erfreuten wir uns wiederum an dem Geschenk des japanischen Kaisers an Berlin, das seit der Wiedervereinigung Jahr für Jahr schöner und größer wird.

P5011166

Danke, Herr japanischer Kaiser, für die kilometerlangen Reihen von Kirschblüten.

Vor der Rückkehr in die heimischen vier Wände genossen wir dann noch italienische Speisen, in meinem Fall mit einem tschechischen Getränk, das in einem Glas gereicht wurde, auf dem eine Gefühlsskala es dem Kellner leicht macht, den Stimmungszustand des Gastes abzulesen.

P5011171

Abends in den Nachrichten erfuhren wir dann von der Herthapokalypse – es war dennoch ein schöner Tag.

Kommentare:

Kerstin Hack hat gesagt…

Sehr schön!

Anonym hat gesagt…

also schöne Fotos macht deine Kamera - und das ganz ungefragt und eigensinnig.

Optimizer hat gesagt…

jute Bilder! Hallesches Tor auf dem ersten Foto?

Günter J. Matthia hat gesagt…

@kerstin: danke für die blume.

@anonym: jawohlja.

@opti: ganz genau. das hallesche tor, da kann man prima parken.

juppi hat gesagt…

Das war echt ne gute Idee vom japanischen Kaiser.
Vielleicht hat er ja noch ein paar übrig, die könnte er den Remscheidern schenken.

Günter J. Matthia hat gesagt…

Musste mal den Herrn japanischen Kaiser fragen.
Adresse habe ich nicht, aber Postkarte an "Sehr geehrter Herr Kaiser Kaiser Akihito, Japan" müsste unter Umständen ankommen, wenn Du eine Krone zur Verdeutlichung dazumalst: 明仁

Thomas-BDD hat gesagt…

Freut mich, mal wieder Siggi Fischer von der Heilsarmee zu sehen. Früher, in unserer ehemaligen Gemeinde hatte ich öfters das Vergnügen. Er verkörpert für mich den lebendigen, aktiven Glauben, voller Energie und Freude.
Viele Grüße
Thomas

Günter J. Matthia hat gesagt…

Hallo Thomas,
ja, er wirkte auch auf mich sehr überzeugend - nicht zuletzt deshalb, weil er ja lange in Kreuzberg gelebt hat und genau weiß, wo da überall der Schuh drückt.