Sonntag, 11. Juli 2010

Stiefmütterlich

Januar 2010 Dieser/dieses Blog wurde, das ist nicht zu leugnen, in den letzten Wochen ziemlich stiefmütterlich behandelt. Geschuldet war das der Fülle an Arbeit, nicht etwa der Lustlosigkeit.

Nun ist ein großes Projekt abgeschlossen, die Übersetzung eines Buches. Es ist immer ein gutes Gefühl, ein Aufatmen, ein Erfolgserlebnis damit verbunden, wenn ich sagen kann: Geschafft und gut gemacht. Natürlich sollte das gut gemacht an und für sich dem Auftraggeber beziehungsweise bei Büchern den Lesern vorbehalten bleiben, aber nach etlichen Jahren Übersetzertätigkeit bekommt man doch ein Gefühl dafür …

Es sind nun einige weitere Terminarbeiten zu erledigen, aber der/das Blog soll nach Möglichkeit etwas weniger brach liegen. Ich werde vermutlich nicht zu der täglichen Aktualisierung zurückkehren können, aber es soll doch wieder etwas mehr Leben hier einziehen.

Nun denn. Ich wünsche einen angenehmen Sonntag, wir in Berlin werden sicherlich nicht frieren müssen. Falls andernorts jemandem kalt ist, möge er an warme Tage zurückdenken, so wie wir uns zur Zeit gerne des Winters erinnern.

Kommentare:

haso hat gesagt…

du erinnerst dich gerne des winters???

Günter J. Matthia hat gesagt…

Nicht ganz. Aber wenn es mir zu heiß wird (was dauernd der Fall ist), dann erinnere ich mich daran, wie wir über den endlosen und bitterkalten Winter gejammert haben. Nun haben wir den Salat - die Hitze. Hätten wir weniger Beschwerden über die Kälte laut werden lassen, wäre es jetzt vielleicht weniger tropisch...
;-)

juppi hat gesagt…

an Schneefotos hab ich neulich auch noch gedacht.