Freitag, 17. September 2010

Schreibtipp Nummer Zwölf: Bilder provozieren

Heute gibt es - nach langer Pause - mal wieder einen Tipp zum Schreiben. Die Inspiration beschlich mich bei der Lektüre eines »Textertipps« von Herrn Gottschling von der Textakademie. Dort geht es zwar um Marketingformulierungen, aber das Prinzip lässt sich leicht auf das literarische Schreiben übertragen.
Es geht darum, Bilder im Kopf des Lesers entstehen zu lassen. Man könnte, angenommen ein Herr Wegemann geht durch eine Stadt, folgenden Satz schreiben:
Herr Wegemann geht durch die Stadt.
Daran ist nichts falsch. Wenn es aber für das Erzählte von Belang sein sollte, dass im Kopf unserer Leser ein etwas anschaulicheres Bild des Vorganges entsteht, ersetzen wir das Verb »geht« und das Substantiv »Stadt«:
Herr Wegemann schlendert durch die Fußgängerzone.
Herr Wegemann hetzt durch die Einkaufsstraße.
Herr Wegemann stolpert durch Betonschluchten.
Da sieht man den guten Herrn Wegemann schon etwas deutlicher. Wie es ihm dabei ergeht, wissen wir allerdings nicht so recht zu sagen. Das kann man durch das Hinzufügen von Adjektiven anklingen lassen.
Herr Wegemann eilt durch dunkle Betonschluchten.
Herr Wegemann stolpert müde durch das Stadtviertel.
Herr Wegemann schlendert durch anheimelnde Vorstadtstraßen.
Ist das Herr Wegemann?In den meisten Fällen sollte man es dabei belassen, um die Sätze nicht zu überfrachten. Attribute zu den Adjektiven können jedoch in manchen Fällen eine Stimmung noch verstärken:
Herr Wegemann eilt durch bedrohlich dunkle Betonschluchten.
Herr Wegemann stolpert durch ein übermäßig schmuddeliges Stadtviertel.
Herr Wegemann schlendert durch die phantasievoll begrünte Fußgängerzone.
Ob das jeweils notwendig ist, sollte ein Autor sorgfältig abwägen, denn die »dunkle Betonschlucht« reicht meist schon aus um zu wissen, dass da etwas Bedrohliches in der Luft liegt.
Man könnte - ich sage nicht dass man sollte - aber man könnte natürlich noch darüber hinaus gehen:
Herr Wegemann eilt mit gehetztem Blick durch bedrohlich dunkle Betonschluchten.
Herr Wegemann stolpert planlos durch ein übermäßig schmuddeliges Stadtviertel.
Herr Wegemann schlendert vergnügt durch die phantasievoll begrünte Fußgängerzone.
Man könnte. Meist sollte man jedoch nicht. Auch der leckerste Kuchen wird weniger attraktiv, wenn man zehn Stücke hintereinander weg essen soll. Dass Herr Wegemann einen gehetzten Blick hat, beziehungsweise gehetzt ist, kann man in anderen Sätzen drum herum ansiedeln. Am besten so, dass der Leser selbst darauf kommt:
Herr Wegemann eilt durch dunkle Betonschluchten. Seine Augen suchen nach einem Ausweg. Ein Blick zurück - die Verfolger sind nicht zu sehen.
So. Das war es für heute. Der eine oder die andere unter meinen Blogbesuchern will ja nicht immer nur lesen, sondern ist selbst kreativ. Also was schreibst du, lieber Leser, anstelle des folgenden Satzes?
Frau Müller schreibt einen Text.

Kommentare:

juppi hat gesagt…

ich HABE bereits geschrieben.

http://die-beste-juppi-schreibt-meer.blogspot.com/

juppi hat gesagt…

Nichtsdestotrotz ist es ein extrem guter Aufruf, Bilder zu produzieren.
Ich mag das nicht, wenn Schreiber ein- oder maximal zweidimensional schreiben.

Ich will Tiefe! Nicht nur Tiefgang, sondern atmosphärische Dichte.

Na ja, Übungssache.

Gab mal von 2001 ne Einkaufstüte, auf der sinngemäß stand, dass man dem Leser nicht sagen solle, dass es regnet, sondern ihm das Gefühl vermitteln, pitschnass zu werden.
Ich hatte das natürlich irgendwo aufgeschrieben, aber ich find es jetzt nicht.

K hat gesagt…

Ich hab vorhin nach der Renoviererei in der Badewanne (aaaah!) einen neuen Thriller angefangen und musste an diesen Blogpost von dir denken. Ich weiß natürlich nach 50 Seiten noch nicht, ob der Thriller insgesamt gut ist, aber schon nach ein paar Zeilen dachte ich, wow, das mit dem Bilder provozieren hat er besonders gut drauf :)

Ich krieg meine Krimis/Thriller übrigens oft vorgelesen. Je nach Stil ist es eine andere Stimme/ ein anderer Tonfall. Dieser hier klingt so als ob James Bond laut denkt. Oder so ähnlich.

K hat gesagt…

Äh, von einer "innren Stimme" vorgelesen, sollte ich vielleicht ergänzen, falls das nicht klar wurde.