Montag, 1. November 2010

Bob Dylan: Stimmung ohne Stimme

Es ist schon ein einzigartiges Völkchen, das die Fangemeinschaft des Herrn Bob Dylan bildet. Nichts, aber auch gar nichts kann diese Menschen davon abhalten, zu den Konzerten zu pilgern und/oder sich wenige Stunden nach dem jeweiligen Konzert die Aufnahme desselben herunterzuladen.

Ich bin offensichtlich kein »Hardcore-Fan«, denn ich lade nicht das beinahe tägliche Konzert auf meinen Computer und ich weiß auch nicht so recht, ob ich – falls Bob Dylan wie vorgesehen 2011 nach Europa kommt – mir einen Konzertbesuch vornehmen möchte. Die letzten Konzerte, die ich besucht habe, waren gut, ich habe angenehme Erinnerungen, aber beim letzten Auftritt in Berlin war es schon so, dass kaum noch ein verständliches Wort aus dem Munde des Herrn Dylan kam, sicher ist das auch der Akustik in der Max-Schmeling-Halle geschuldet, für Konzerte taugt diese Halle nun wirklich nicht. Aber hauptsächlich liegt es daran, dass da ein Sänger ohne Stimme singt.

Warum er mit knapp 70 Jahren überhaupt noch dermaßen fleißig die Welt bereist, ist jedem Konzertbesucher klar: Er hat Spaß an dem, was er da tut. Er lebt sichtlich auf, wenn er auf einer Bühne steht. Und das ist auch völlig richtig, gut so und soll so bleiben. Bleiben werden auch die Fans, die mitreisen von Auftritt zu Auftritt und die schon zwei Stunden nach Ende eines Konzertes Entzugserscheinungen bekommen, weil der Download noch nicht bereit steht.

Aber will ich Bob Dylan nicht vielleicht lieber von CD oder Schallplatte hören? Ich höre mir so etwa alle drei bis vier Monate eines seiner Konzerte an, zuletzt Talahassee aus dem Oktober 2010. Hier ist ein Ausschnitt daraus, der Song, der seit Jahren am Schluss der Konzerte steht, LARS, a.k.a. Like a Rolling Stone:

Und? Will ich das, was von seiner Stimme noch übrig ist, wirklich zwei Stunden genießen, wenn es doch zu Hause so viele LPs und CDs gibt, die mir mit jedem Hören gleich lieb und teuer sind? Hmmm…

P.S.: Falls jemand auf den Geschmack gekommen ist: Sämtliche Auftritte sind bei Expecting Rain – oft schon wenige Stunden nach dem Konzert – zum Download vorhanden, kostenlos selbstverständlich. Man gehe zu expectingrain.com, werde Mitglied / registriere sich, beim nächsten Besuch und Login sieht man dann bei Discussions auch die Bereich Requests for Rare Dylan Recordings (dort kann man sich ältere Aufnahmen wünschen) und Rare Dylan Recordings (dort sind alle Konzerte der letzten Jahre und die älteren Aufnahmen, die von jemandem gewünscht wurden, zu finden). Dann muss man nur noch herunterladen und anhören.

Kommentare:

Barbara hat gesagt…

LARS ist immer wieder schön! ;-)

Ein Sänger ohne Stimme - was soll´s
er ist und bleibt eben ein Gesamtkunstwerk!

I´m not there and I´m not singin´...

Günter J. Matthia hat gesagt…

Genau, Barbara, ein Kunstwerk muss ja nicht auch noch eine Singstimme haben. Ich hoffe nur, dass His Bobness uns bald mit einer neuen CD beglückt, denn im Studio kriegt er ja ganz hervorragende Aufnahmen hin, nach wie vor.