Donnerstag, 24. Februar 2011

Gastbeitrag GfB: COEO ist Store of the Year 2011


Über diesen Preis freuen wir von Gemeinsam für Berlin uns besonders mit, weil wir bei COEO Mit-Gesellschafter sein dürfen:

COEO – »Haus der guten Taten« wurde als »Store of the Year 2011« ausgezeichnet.

Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) zeichnet das im November 2010 gestartete Ladenkonzept als »Store of the Year 2011« aus. Die gemeinnützige GmbH mit ihrer Ladenpräsenz im Berliner Forum Steglitz erhebt das Thema Corporate Social Responsibility zum Geschäftsprinzip und geht neue Wege im täglichen Miteinander.

Den ersten Preis in der Kategorie »Out of Line« erhielt COEO mit dem »Haus der guten Taten« im Berliner Forum Steglitz. Die Jury überzeugte vor allem die Begeisterung, Glaubwürdigkeit und Sinnhaftigkeit des Shops der guten Taten, der in dieser Form Alleinstellung aufweist: Bei COEO geht es weit über den Konsum hinaus um die Freude an einem sinnvollen Tun. Als gemeinnützige Gesellschaft wirtschaftet COEO nicht für den eigenen Nutzen, sondern verwendet seine Erlöse für ausgewählte soziale Projekte weltweit sowie die Weiterentwicklung der Geschäftsidee. Unter einem Dach kommen Produkte aus vier unterschiedlichen Branchen in zentraler Lage zusammen: Produkte aus fairem Handel und Werkstätten für Menschen mit Behinderungen, ein Café sowie ein großzügiges Buchsortiment.

Der Gründer von »Spiele Max«, Wilfried Franz, auch Mitglied des Geistlichen Beirats von Gemeinsam für Berlin, und der COEO Geschäftsführer Wolfgang Derday haben gemeinsam mit der Berliner Agentur dan pearlman die Marke und das Konzept für COEO (lateinisch für sich finden, zusammenkommen) entwickelt.
»Bei COEO ist nicht der günstigste Einkaufspreis entscheidend, sondern die Frage, wer oder was gefördert wird. Als „Haus der guten Taten“ verbindet COEO Menschen mit einem Bewusstsein für Werte, Beständigkeit und Nachhaltigkeit und möchte für diese gesellschaftliche Bewegung Freunde und Wegbegleiter gewinnen«, sagte Wilfried Franz. »Wir freuen uns sehr, diesen hochkarätigen Preis erhalten zu haben. Darin sehen wir eine Bestätigung für unseren Ansatz«, so Franz.

Alle Preisträger und Nominierten des »Store of the Year« – zu denen in diesem Jahr auch der Jette Concept Store, Wormland und der neue Werder Bremen Fan Shop gehörten – seien, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth »für ihre Branche richtungsweisend«. (Aus der Pressemitteilung von COEO vom 23.02.2011)

Kommentare:

juppi hat gesagt…

und schon wieder denk ich nur an die Mayer'sche.
Das liegt an den bunten Streifen.
In Remscheid gabs auch mal so eine Buchhandlung und sie zog weg, hat aber ihre buntgestreifte Markise da gelassen.
Unverkennbar.

Übrigens, wer ist GfB?
Gesellschaft für Blogbeiträge?

juppi hat gesagt…

ach ja, gemeinsam für Berlin.
Aber meine Variante ist ja auch nicht schlecht.