Montag, 28. Januar 2013

Vom Stern der Laura Himmelreich–oder Hoch lebe der Sexismus, wenn er die Auflage steigert

Ich bin ja nun keiner, der die F.D.P. für eine wichtige Partei halten oder jemals Herrn Brüderle bei einer Stimmabgabe als Kandidat meiner Wahl auch nur in Erwägung ziehen würde, aber die aufgeregte Mediendebatte über angeblichen Sexismus aus dem Munde des alternden Liberale geht dermaßen an der Realität vorbei, dass man sich fragen muss, wo eigentlich unter den Journalisten noch Augenmaß oder auch nur Seriosität zu finden ist.

Was ist eigentlich Grauenhaftes passiert? Den Anstoß zu der #Aufschrei-Hysterie gab dem Vernehmen nach eine gewisse Frau Laura Himmelreich, die in einem Artikel berichtete:

Brüderles Blick wandert auf meinen Busen. "Sie können ein Dirndl auch ausfüllen."
Im Laufe unseres Gesprächs greift er nach meiner Hand und küsst sie. "Ich möchte, dass Sie meine Tanzkarte annehmen."
"Herr Brüderle", sage ich, "Sie sind Politiker, ich bin Journalistin."
"Politiker verfallen doch alle Journalistinnen", sagt er.
Ich sage: "Ich finde es besser, wir halten das hier professionell."
"Am Ende sind wir alle nur Menschen."
[Quelle]

Sicher arbeitet Frau Himmelreich, wenn sie solche Bemerkungen für unerträglich hält und deswegen einen abfälligen Artikel über den F.D.P.-Kandidaten schreiben muss, für ein sehr konservatives und keusches, vermutlich katholisches Blatt. Sie könnte und würde ja nie und nimmer ihr Geld bei einer Zeitschrift verdienen, die der Menschheit solche Titelbilder beschert:

stern [Bildquelle]

Oder wie jetzt?

.

Kommentare:

Kerstin hat gesagt…

Frau Himmelreich und Herr Brüderle.
Haben sich beide schön ins Abseits geschossen mit ihrem Verhalten.

Abgesehen davon interessiert mich das eigentlich nicht, was Herr Brüderle zur Frau Himmelreich sagt, und es wundert mich, dass die ganze Welt (und jetzt auch du noch) darüber redet.
Auflage, wa?

Günter J. Matthia hat gesagt…

Man kann ja mal seinen Senf aus der Tube drücken ...

Frau Vorgarten hat gesagt…

übrigens hast Du das erste Cover der ersten Reihe doppelt.
Das mit dem Popöchen.
Sowas ist unprofessionell, darunter wird die Auflage leiden!!
;-)

Günter J. Matthia hat gesagt…

... so was unprofessionelles wäre mir nicht unterlaufen - die Bildquelle ist ja im Kleingedruckten zu finden. :-)