Dienstag, 13. Januar 2015

Eine Neuauflage …

… meines Romans »Es gibt kein Unmöglich!« wird es so bald wie möglich geben. Damit das Projekt zu meiner eigenen Zufriedenheit ausfällt, überarbeite ich zur Zeit den gesamten Text, Satz für Satz, Seite für Seite. Inzwischen bin ich bis zum fünften Kapitel vorgedrungen – noch nicht ganz ein Drittel ist geschafft.

Die Überarbeitung nimmt überwiegend die Zeit in Anspruch, die ich sonst für Artikel, kürzere oder längere, aufwenden würde – daher herrscht hier auf dem Blog zur Zeit so etwas wie Dürre. Ich hoffe, dass meine treuen Leser das verkraften können. Aber da mich letzte Woche wieder eine Anfrage erreichte, ob und wo man das Buch kaufen könne, bekommt das Projekt einen Vorrang.

Die Neuauflage wird auch einen neuen Umschlag bekommen … die drei Fotos könnten dabei Verwendung finden. Vielleicht. Sie würden den Untertitel des Romans (Musik, Drogen, Kriminalität … und doch ein Weg aus der Sackgasse) illustrieren. Mal sehen. Vielleicht kommt auch etwas ganz anderes zustande.

So. Das nur zwischendurch, damit meine geschätzten Blogbesucher nicht auf den Gedanken kommen, dieser Blog sei eingestellt worden.

P.S.: Lieferbaren Lesestoff aus meiner Feder findet man übrigens in gedruckter Form und als Kindle-Bücher hier: [Günter J. Matthia bei Amazon]

.

Kommentare:

die Vorgärtnerin hat gesagt…

Dürre?, denk ich gerade, während der Regen ans Rollo pladdert....
komische Vorstellung!

Beim Stichwort Sackgasse fällt mir ein, dass ich auch noch ein Foto zu bieten hätte!
http://4.bp.blogspot.com/-1_S9gBusQRw/Uq9Hg3S3RNI/AAAAAAAAKcc/uZifsCO4dj8/s1600/Sackgasse.JPG
Ich würd da sogar noch mal hergehen und es aus einer anderen Perspektive nehmen. Oder mehr Licht. Oder von woanders.
Ein schöneres Sackgassenschild kenne ich nicht.

Günter J. Matthia hat gesagt…

Schönes Foto ... danke! Ich käme eventuell darauf zurück, falls es sich bei der Umschlaggestaltung anbieten würde. Einstweilen bin ich noch auf den Text konzentriert.