Mittwoch, 12. Oktober 2016

Drei Jahre ohne …

WP_20161012_09_29_15_Pro… neue Tumore – ein gewaltiger Grund für Freude und Dankbarkeit.

Wie immer habe ich bei der Sonografie zwar auf dem Bildschirm mitverfolgen können, was mein Arzt da so in meinem Inneren betrachtet, ohne vorher den Bauch aufzuschneiden, aber ich würde nicht behaupten wollen, da auch nur annähernd irgend etwas zu erkennen. Daher bin ich auf seine Kommentare angewiesen, und die waren auch heute von guter Laune und guten Nachrichten geprägt. Es gibt keine Anzeichen von Veränderungen an den Organen, die Lymphknoten und Lymphgefäße sind vollkommen unauffällig und die Blutwerte zeigen keine Anzeichen für »raumgreifende Veränderungen« im Körper. Die beiden Tumormarker sind konstant auf ihrem unauffälligen Niveau geblieben.

Ich wollte meinen geschätzten Blogbesuchern, soweit sie nicht bei Facebook mit mir verbunden sind, diese gute Nachricht des heutigen Tages nicht vorenthalten. Demnächst werde ich mich hier wieder etwas regelmäßiger melden. Mehrere Menschen haben mich gefragt, warum ich meine de facto unkündbare Berufstätigkeit aufgegeben und damit eine sehr deutlich spürbare finanzielle Einbuße in Kauf genommen habe. Meine Antwort in vier Worten wäre diese: Der Klügere gibt nach.

Das will ich gerne etwas ausführlicher in Worte kleiden, demnächst an dieser Stelle.

.

Kommentare:

die Vorgärtnerin hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch!
Und auch zum Literaturnobelpreis.
Da du Herrn Dylans Werke kaufst, bist du ja so eine Art Anteilseigner.

Günter J. Matthia hat gesagt…

Vielen dank für die Gratulation(en)! :-)

die Vorgärtnerin hat gesagt…

ich wette, du hast dich nur für Old Bob gefreut, bis ich dir das so erklärt habe, he?