Freitag, 21. März 2008

Karfreitag

Und er nahm Brot, dankte, brach und gab es ihnen und sprach: Dies ist mein Leib, der für euch gegeben wird. Dies tut zu meinem Gedächtnis! Ebenso auch den Kelch nach dem Mahl und sagte: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird. (Lukas 22, 19-20)
Jesus feierte mit seinen Jüngern. Das eigentliche Passah begann mit dem Abendgottesdienst in der Synagoge oder dem Tempel, dem das große Festmahl im Familienkreis folgt: der Seder. Bestimmte Speisen mit symbolischer Bedeutung wurden nach einem genau festgelegten Verlauf gemeinsam eingenommen. Nach dem Verzehr der symbolischen Speisen folgte das eigentliche Festmahl.
Mancher ist verwirrt, dass beispielsweise in Lukas 22 Jesus offenbar mehrmals den Kelch nahm - das gehörte aber zum Ritus. Es wurden in bestimmten Abständen insgesamt vier Becher Wein getrunken, die Gottes Verheißungen symbolisierten: Er wollte die Kinder Israels herausführen, erretten, erlösen und als eigenes Volk annehmen. Ein fünfter Becher stand für den Propheten Elija bereit, der erwartet wurde, um das Kommen des Messias anzukündigen.

Jesus war der Messias (und Johannes der Täufer hatte ihn angekündigt), deshalb gab er dem Brot und dem Wein an diesem, seinem letzten Passahfest, eine neue Bedeutung. Paulus schrieb an die Korinther, dass er vom Herrn selbst empfangen hatte, dass Brot und Wein als Erinnerung an dieses letzte Passahfest Jesu bis zu seiner Wiederkunft gefeiert werden soll:
Ich habe von dem Herrn empfangen, was ich auch euch überliefert habe, daß der Herr Jesus in der Nacht, in der er überliefert wurde, Brot nahm und, als er gedankt hatte, es brach und sprach: Dies ist mein Leib, der für euch ist; dies tut zu meinem Gedächtnis. Ebenso auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, dies tut, sooft ihr trinkt, zu meinem Gedächtnis.Denn sooft ihr dieses Brot eßt und den Kelch trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt. (1. Korinther 11, 23-26)
Die Jünger wurden traurig, denn sie hatten nicht begriffen, was Jesus ihnen angekündigt hatte: Dass er auferstehen würde. Irgendwie war Karfreitag in der Kleinstadtgemneinde, in der ich seinerzeit die ersten Schritte im Glaubensleben tat, immer ein reichlich niedergedrückter und betrüblicher Tag. Man kleidete sich dunkel und aß kein Fleisch (obwohl man nicht katholisch war). Man scherzte nicht. Man war irgendwie depressiv angehaucht. Als sei Jesus im Grab geblieben.

Karfreitag ist für mich heute kein Trauertag mehr. Es ist ein Tag der Erinnerung, der Dankbarkeit, der Vorfreude auf den Tag, an dem Jesus Christus wiederkommt.

Kommentare:

Barbara hat gesagt…

Karfreitag als depressiver Trauertag war mir schon immer fremd...,

... denn Jesus sagt: (Johannes 14,28)
"Ihr habt gehört, daß ich euch gesagt habe: Ich gehe hin und komme WIEDER zu euch."

"Hättet ihr mich LIEB, so würdet ihr euch FREUEN, daß ich gesagt habe:
"Ich gehe zum Vater"; denn der Vater ist größer als ich."

Don Ralfo hat gesagt…

Wenn ich an das denke, was Jesus beginnend mit dem Garten Gethsemane für uns alle erlitten hat, kann ich auch nur große Dankbarkeit und Liebe für ihn empfinden. Dann kommt noch eine große Bewunderung und Staunen über die Liebe Gottes dazu....

Barbara hat gesagt…

Eigentlich ist der Karfreitag ja ein evangelischer Feiertag... ;-)
In katholischen Gegenden ist es kein Feiertag bzw. arbeitsfreier Tag.

siehe auch Karfreitag bei Wikipedia

Bento hat gesagt…

...ja ok - doch der Schmerz ist Schmerz, auch wenn er dann in Freude verwandelt wird.
Ich hab es eigentl. gar nicht mit den "Feiertagen", aber gestern war ich total traurig und hab echt geweint. Warum denn nicht??

Günter J. Matthia hat gesagt…

@Bento: "Warum denn nicht?" Eben, warum denn nicht. Ich halte das für völlig in Ordnung. Wenn man traurig ist, darf man weinen.
Ich meine eher: Ich halte es nicht mit der "verordneten" Trauer, weil dieser oder jener Tag ist. Genauso kann ich mit "verordneter" Freude wenig anfangen...

Barbara hat gesagt…

Vielleicht muss ich auch erst durch den Schmerz hindurch gegangen sein, um die Freude erleben zu können...?