Montag, 8. Juni 2009

Berlin ist anders...

Berlin hat gestern so gewählt:
So weit, so gut gut oder nicht ganz so gut, je nach politischem Gusto. Auf jeden Fall hat Berlin damit wieder mal gezeigt, dass es anders ist. Das deutsche Wahlergebnis:
Ich bin ja gespannt, wie das in ein paar Wochen bei der Bundestagswahl aussehen wird.

Quelle der Grafiken: EU-Parlament

Kommentare:

SeccondAttempt hat gesagt…

Auch bei uns ist alles anders. Die Grünen liegen mit 33,7 % in Tübingen weit vor allen anderen Parteien. Aber wir leisten uns ja auch einen grünen OB.
Bleibt die Frage: War's das jetzt erst einmal wieder in Sachen Europa?
Auch dein Schlußsatz deutet darauf hin, dass uns Deutsche Europa nur am Rande interessiert.

Grüßle, Sec

Günter J. Matthia hat gesagt…

Es ist ja schon an der geringen Wahlbeteiligung abzulesen, dass Europa - besser gesagt die Europa-Politik - nicht so recht interessiert.
Das ist in anderen Ländern ja nicht wesentlich anders. Symptomatisch fand ich auch die Medien gestern Abend: Es war kaum von der Europapolitik die Rede, aber sehr viel davon, was diese Ergebnisse nun für die Bundestagsawhl bedeuten könnten...

Barbara hat gesagt…

Berlin bleibt eben etwas Besonderes... ;-)

Der Vergleich ist sehr interessant!

Barbara hat gesagt…

@günter:
stimmt die Europowahl wurde und wird als "Wahlkampf" für die Bundestagswahl genutzt.

Warum fühlen wir uns noch immer zu wenig als Europäer,obwohl wir stark aufeinander angewiesen sind politisch und ökologisch?

Günter J. Matthia hat gesagt…

Hallo Barbara,

das mag daran liegen, dass die Arbeit des Europäischen Parlamentes in den Medien nicht stattfindet. Wenn der Bundestag über etwas debattiert, oder wenn sich Bundespolitiker zu Themen äußern, dann landet das in der Tagesschau und der Presse.
Ich kann mich nicht erinnern, mal einen ähnlich ausführlichen Bericht über die Debatten im EU-Parlament gesehen / gelesen zu haben.
Man wählt die Abgeordneten, und damit ist dann für die nächsten Jahre überwiegend Funkstille.

juppi hat gesagt…

ja, was mir spontan einfällt, sind die Senkung der Roaminggebühren und die EU-Gurkennorm, wobei sich die EU mit letzterem eigentlich als Gurkenrepublik bewiesen hat.

Günter J. Matthia hat gesagt…

Hmmmm - Gurkenrepublik. Ist das jetzt besser als Bananenrepublik oder schlechter? Oder gleich gut?

SeccondAttempt hat gesagt…

Nachdem die Gurken jetzt ja wieder krumm sein dürfen, sehe ich da keinen Unterschied mehr ;-)