Samstag, 15. August 2009

Dörflicher Wahlkampf

DSC06385Wenn ich diese Reihe von Plakaten in Rahden (unserem derzeitigen Aufenthaltsort) richtig deute, dann wird der Wahlkampf hierzulande mit Waffen statt mit Stimmzetteln entschieden.

Vielleicht ein Modell für die gesamte Bundesrepublik? Gebt den Kandidaten ein paar Flinten in die Hand, und der Schützenkönig darf Kanzler werden.

Zumindest könnte man damit etliche Millionen Euro sparen, die der Wahlkampf und die Durchführung der Wahl kosten. Das wäre doch sicher im Sinne des Volkes.

Kommentare:

SeccondAttempt hat gesagt…

Fröhliches Kandidatenschießen mit anschließendem, gemeinsamen Vesper im Bierzelt? Der Ausklang versöhnlich mit Tanz und Blasmusik? Makaber, aber mit Schmunzelpotenzial.

Grüßle, Sec

Günter J. Matthia hat gesagt…

...so ungefähr.

:-)