Mittwoch, 2. September 2009

Bring dein eigenes Gehirn mit!

Zu Recht weitgehend verpönt sind hierzulande die »typischen Amerikaner«, die eingeflogen werden, ein paar Predigten halten, deren Bodenhaftung zumindest zweifelhaft ist und die dann in von ihnen so bezeichneten »Prophetien« das Blaue vom Himmel versprechen, auch wenn der Himmel grau oder schwarz sein wird. Es gibt aber - Gott sei Dank! - nicht nur »typische« Amerikaner.

Wenn eine Gemeinde zu ihren Bibelgesprächskreisen mit der Bitte »Bring your own brain« (Bring dein eigenes Gehirn mit) einlädt, dann ist schon die Tatsache, dass die Gläubigen denken dürfen und sollen, eine kleine Sensation. »Looking for answers? We were hoping, you had some.« (Auf der Suche nach Antworten? Wir hatten gehofft, dass du einige mitbringst) steht über den Einladungen. Auch das ist erfrischend anders: Da weiß wohl die Leiterschaft einer Kirche nicht alles, hat nicht alle Antworten parat? Na so was! Aber hallo!

Die Gemeinde nennt sich »House for all sinners and saints« (Haus für alle Sünder und Heiligen). Das dürfte in etwa das umschreiben, was die ersten Gemeinden in der Apostelgeschichte und den neutestamentlichen Briefen waren.

Manch einer mag es nach diesen kurzen Beschreibungen womöglich nicht glauben wollen: Die Rede ist von einer Kirche, in der die lutherische Liturgie samt Eucharistie gefeiert wird, mit einer »richtigen« ordinierten Pfarrerin. Die Rede ist aber auch von einer Gemeinde, in der »das Wirken des Heiligen Geistes durch die Beziehungen bezeugt wird«, wo »die Menschen zueinander gehören, sowohl in der Freude als auch im Leid«.

Nadia Bolz-Weber, die Pastorin dieser außergewöhnlichen Kirche ist am 3. September in der evangelisch freikirchlichen Gemeinde (Baptisten) Berlin-Schöneberg zu Gast, um aus ihrem Buch Salvation on the small screen? 24 hours of Christian Television zu lesen. Sie sagt über ihr Buch: »This is my book. It will change your life. Ok, not really.« Na, wenn das keine tiefschürfende Aussage ist! Ein Kritiker meinte: »I was not disappointed. The author writes with wit, and the kind of humor that is lacking in today's writing. She also raises some very good questions that have needed to be raised.«

Um 19:30 Uhr kann man sie in der Hauptstraße 125, 10827 Berlin kennen lernen. Ich werde mir das nicht entgehen lassen und würde auch meinen Blogbesuchern (soweit sie sich nicht in unzumutbar weiter Entfernung von Berlin befinden) dringend ans Herz legen, mal jemanden zu erleben, bei dem das Bild des »typischen Amerikaners« ganz erheblich ins Wanken geraten dürfte.

Das eigene Gehirn darf übrigens, davon gehe ich aus, mitgebracht und sogar eingesetzt werden.

Kommentare:

juppi hat gesagt…

ich hab mein Gehirn immer dabei.
Aber manchmal ist es im Ruhezustand.

(es hat sich als zu störanfällig erwiesen, es ständig ein- und auszubauen. Da vergisst man mal ein paar Neuronen zu verknüpfen und schon klappt das ganze Betriebssystem nicht. Deswegen hab ich die Ruhezustandsfunktion nachgerüstet.)

Nach meiner jüngsten Großreise hab ich übrigens eine Kilometerallergie.
Werde also nicht kommen.

wolfgang hat gesagt…

Klitzekleine Verbesserung: Gastgeber sind die Baptisten in Schöneberg, nicht die in Tempelhof (http://www.efgbsh.de/). Ich werde versuchen, dabei zu sein und mein Gehirn mitzubringen.

Günter J. Matthia hat gesagt…

Hallo Wolfgang,

danke für den Hinweis, ich habe den Fehler korrigiert.

Als Berliner sollte ich ja eigentlich den Unterschied zwischen Schöneberg und Tempelhof kennen.

;-)

wolfgang hat gesagt…

Na ja, als Neuköllner Baptist weiß man Bescheid. Kommst du mit Hut? Dann kann ich dich erkennen und begrüßen ... vorausgesetzt, ich schaffe es überhaupt. Das hängt von der Laune unserer kleinen Zwillinge ab.

Günter J. Matthia hat gesagt…

Ich komme mit Hut.

Aber da es sich wohl um einen sakralen Raum handelt, werde ich den Hut beim Betreten des Saales respektvoll abnehmen. Also bin ich dann der mit dem Hut in der Hand statt auf dem Kopf...

;-)

Pastor Sandy hat gesagt…

hi günter,

danke für die unterstützung und die werbung!

bis heute abend!

sandra

Günter J. Matthia hat gesagt…

hi pastor(in) sandy,

bin gespannt auf den abend. habe auch ein paar heiden persönlich eingeladen, kann ja nix schaden.

;-)