Mittwoch, 24. November 2010

Jessika zaudert

So könnte der Anfang einer Fortsetzung aussehen. Ungefähr. Bittesehr:

------ ------ ------

Giuseppe lächelte und lehnte sich zu ihr hinüber, um ihr all das ins Ohr zu flüstern, was er sich für die nächsten beiden gemeinsamen Tage vorstellen konnte. Sie lächelte, sie lachte, sie gab ihm einen Klaps auf die Schulter, sie lachte wieder, sie kicherte und schließlich küsste sie ihn leidenschaftlich. Er war ein netter, ein amüsanter Kerl, etwas schlicht im Gemüt und im Verstand, aber das hatte sie ja gewusst, bevor sie ihn angesprochen hatte.
»Signore di Stefano«, ermahnte sie ihn nach dem langen Kuss, »ritenzione per favore!«
Er murmelte: »Chi la fa l'aspetti.«
Ach ja, dachte sie, was ihr Männer doch immer so für Ideen im Kopf habt. Keiner ist wie mein Bernd, ich hätte ihn vielleicht doch am Leben lassen sollen.

Jessika dachte oft an Bernd zurück. Wenn es für ihresgleichen überhaupt so etwas wie Liebe geben konnte, dann war er derjenige gewesen, den sie geliebt hatte. Und sie war sich sicher, dass Bernd sie aus tiefstem Herzen und aufrichtig geliebt hatte.
Hier in Italien waren die Männer leidenschaftlich, sie gefielen sich in der Rolle des feurigen Liebhabers, aber sie liebten nicht so bedingungslos, so hingegeben wie Bernd. Giuseppe Di Stefano fand Gefallen am Sex mit ihr, gab sich zuvorkommend und großzügig, aber er achtete Jessika nicht. Nicht so. Nicht so wie Bernd sie geachtet hatte.

------ ------ ------

Ja, so ähnlich könnte es losgehen., Aber Jessika ist nicht zufrieden mit der Zahl der Abstimmenden. Sagt sie. Und nun?

Soll Jessika wiederkommen?
Nie und nimmer! Pfui!
Na klar, unbedingt!
Wer ist Jessika?
Auswertung

Kommentare:

juppi hat gesagt…

ich kann halt nur einmal abstimmen.
und da hab ich nicht den obersten knopf genommen.


Sehr geehrte Frau Jessika,
mein Mitarbeiter, der Statistikfreund, taugt zwar vermutlich nicht als feuriger Liebhaber*, aber er möchte Sie dringend kennen lernen.
(*= er liebt ja vor allem Zahlen)

Günter J. Matthia hat gesagt…

Na ja. Na gut. Ich mache mich an die Arbeit.
Jessika lässt den Statistikfreund grüßen. Sie hat ein Lied gesummt: Murder by Numbers, one two three, it's as easy to learn as your A B C...

juppi hat gesagt…

Murder by numbers... funktioniert das so wie "Malen nach Zahlen"?

Herr Statistikfreund lässt ausrichten, dass er sich freut. (Vermutlich wird er jetzt die ganze Nacht begeistert durch den Vorgarten springen und mich damit nerven... Man kann sich seine Mitarbeiter nur bedingt aussuchen.)