Freitag, 7. September 2012

Was auf die Ohren!

Ich bin dabei, alte digitale Studioaufnahmen aus der Zeit, zu der ich noch musikalisch aktiv war, von MD (MiniDisk) auf ein zeitgemäßeres Medium, nämlich den PC, zu übertragen. Digital zu digital.

Diese wüste Demoversion eines Liedes, das ich ca. 2003 geschrieben habe, will ich dem geschätzten Blogpublikum heute mal zumuten. Es muss ja keiner It Isn’t Fair anhören, wenn er oder sie nicht will.

Bittesehr:

Kommentare:

Frau Vorgarten hat gesagt…

singst Du das da?
falls ja: ich hatt mir Deine Stimme ganz anders vorgestellt.

Günter J. Matthia hat gesagt…

Das ist/war eine meiner Stimmen, die für das eher rockige Liedgut.
Es gab/gibt auch noch die tiefe, weiche Stimme und eine knarzig-unebene Stimme.

Kerstin hat gesagt…

Die Musik eher gruselig, wenn ich das sagen darf. Deine Stimme erkenne ich nicht wieder. Wahrscheinlich kenne ich eine der anderen. ;-)

Günter J. Matthia hat gesagt…

... das war spät in der Nacht ... und nach wie viel Bierchen weiß man nicht ... und lange her ... eben historisch.
Vielleicht kommen hier noch so ein oder zwei ältere Aufnahmen auf den Blog, mit meinen anderen Stimmen. Mal sehen.