Samstag, 4. Mai 2013

Vom Betteln, Schnorren und einem echten Wunder

Es ist unter frommen Zeitgenossen häufig besonders in der Mode, zu betteln und zu schnorren, wenn Rechnungen nicht bezahlt werden können. Der auf mich schon jeher sehr gespenstisch wirkende amerikanische Fernsehprediger Benny Hinn braucht aktuell mal wieder 5 Millionen Dollar, um seine Firma (die er natürlich »Dienst« nennt) aus dem Schuldenloch zu holen. Gott selbst hat dem Vernehmen nach Herrn Hinn über einen Dritten erklärt, wie das etwas kompliziert angelegte »Wunder« funktionieren soll:

Gott hat es mir aufs Herz gelegt, einen Samen von 2,5 Millionen Dollar in deinen Dienst zu pflanzen. Aber Gott will, dass ich diese Gabe nur dann gebe, wenn die »Partner deines Dienstes« (also die Anhänger von Herrn Hinn) die Summe innerhalb von 90 Tagen verdoppeln. Ich bin so überzeugt, dass Gott sie zum Bestandteil der übernatürlichen Reichtumsübertragung machen will, die dann auf jeden Gläubigen herabkommen wird, der dem Wort Gottes gehorcht,

soll ein nicht genannter Mensch erklärt haben. (Quelle)

Der Trick ist ganz einfach, auch wenn du nicht 5 Millionen, sondern nur – sagen wir 20.000 Euro brauchst. Erkläre den Christen, dass nicht etwa du Geld ausgegeben hast, das du noch gar nicht verdient hattest, sondern dass Gott ihr Geld haben will, damit er ein Wunder tun kann. Oft wird dann noch eine biblische Geschichte hinzugefügt, zum Beispiel dass die Witwe, die ihr letztes Öl und Mehl spendete, von Gott belohnt wurde. Wer würde es da wagen, sich dem göttlichen Wunderwirken in den Weg zu stellen, indem er eine großzügige Spende verweigert?

Ich zum Beispiel.

Wer Herrn Hinn aus dem Millionenloch helfen möchte, der möge es gerne tun. Ich nicht. Auch anderen, ähnlichen Schnorrern gedenke ich so lange nicht finanziell unter die Arme zu greifen, wie sie mir weismachen wollen, ich könne »Teil eines göttlichen Wunders« werden, wenn ich mein Geld locker mache.

Money! Geld! Her damit!Klar ist, dass alles, wohltätige oder religiöse Aktivitäten eingeschlossen, Geld kostet. Jede Freikirche, jede Moschee, jedes christliche oder humanitäre oder buddhistische Werk muss Spenden sammeln, um überhaupt die Arbeit tun zu können, die man sich jeweils vorgenommen hat. Daran ist absolut nichts auszusetzen. Ob Kleiderspenden für die Stadtmission oder eine Kollekte für die Gemeindearbeit, Schulmaterialien für Kinder aus armem Elternhaus oder Notunterkünfte für Obdachlose … das alles kostet Geld und es ist keine Schande, um Spenden zu bitten (solange sich nicht jemand die privaten Taschen damit füllt).

Es ist auch keine Schande, Freunde und Bekannte um Hilfe zu ersuchen, wenn man im Privatleben finanziellen Schiffbruch erlitten hat. Ob nun verschuldet oder nicht – es kann passieren und manche Freunde helfen gerne, soweit sie es können. Aber das ist dann kein Wunder und Gott hat absolut nichts damit zu tun, egal ob der Schuldner fromm ist oder nicht. Das ist ausschließlich guter Wille und Hilfsbereitschaft von Menschen.

Ein echtes finanzielles Wunder habe ich persönlich erlebt, und das ging so: Wir waren vor etlichen Jahren so verschuldet, dass wir Mühe hatten, überhaupt noch ausreichend Essen auf den Tisch zu bringen. Das finanzielle Unheil war zum Teil selbst angerichtet, zum Teil hatten wir auch keinen Einfluss auf die Entwicklungen gehabt, die zur Notlage führten. Unser finanzielles Leid klagten wir im Gebet unserem Gott. Nicht irgendwelchen Menschen, schon gar nicht öffentlich. Es wäre uns auch nicht in den Sinn gekommen, göttliche Belohnung für diejenigen zu versprechen, die uns etwas spenden.

Wir arbeiteten und sparten stattdessen, so gut und so viel wir konnten. Allerdings reichte unsere Arbeit und Mühe nicht, um an der Misere wirklich etwas grundlegend zu ändern. Und siehe da: Gott schickte uns eine Person, die unsere Schuldenlast buchstäblich auf die eigenen Schultern nahm und bis zum letzten Cent bezahlte. Ohne Gegenleistung. Einfach so. Und das auch noch, ohne dass wir die Person überhaupt um Geld gebeten hatten.

Das ist inzwischen Jahre her – aber das nenne ich noch heute ein Wunder.

.

Kommentare:

Frau Vorgarten hat gesagt…

So isses. So funktioniert ein Wunder.
Unerwartet und aus allzuoft gar nicht heiterem Himmel.
Ich werd auch immer skeptisch, wenn einer so genau weiß, was Gott mit meinem Geld (oder meiner Zeit, meiner Energie, ...) anstellen will.
Kann Gott mir ja auch selber sagen, he?

Günter J. Matthia hat gesagt…

... richtig. Und solch kompliziert-heimtückische Wundermodelle sind sowieso suspekt. Ich gebe 2,5 Millionen nur, wenn noch mal so viel draufgepackt wird.

portist hat gesagt…

Gerade wollte ich fragen, ob Sie vielleicht 2,5 Millionen an mich überweisen könnten, auf das es verdoppelt würde...


Mist!

(schönes Zeugnis im Übrigen)

Second Attempt hat gesagt…

Mit dieser Methode hat schon der ehemalige Evangelist Gunter Tesch Geld gesammelt und dann Schiffbruch erlitten. Bei ihm hatte sein Umgang mit dem Geld und mit der Wahrheit später strafrechtliche Konsequenzen. Mich würde es nicht sonderlich wundern, wenn das bei Herrn Hinn und anderen auch irgendwann der Fall wäre.

Hans-Christian Beese hat gesagt…

Ich vergesse nie den kindlichen Glauben mancher amerikanischer Jesus People. Als gerade frisch bekehrter Christ habe ich erlebt, wie ein paar Mädchen unserer Gruppe die leeren Küchenschränke öffneten und Halleluja reinriefen, weil sie gehört hatten, dass das half, wenn nichts zu essen da war. Zu meinem Erstaunen erschien Minuten später ein GI der nahen damaligen Hahn Airbase und brachte eine große Kiste mit Nahrung. Na, ich war überzeugt! ;)

Günter J. Matthia hat gesagt…

Herr Tesch - ich erinnere mich. Meine Mutter fand ihn gut.
Und diesen Kühlschrank-Hallelujah-Glauben ... den hatte ich auch mal, allerdings nur vorübergehend, bis der sich in echten Krisen als untauglich erwies.

Hans-Christian Beese hat gesagt…

Ja, stimmt, das ist lange her, alles hat seine Zeit alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde.

Mandy hat gesagt…

Klasse geschrieben! Ich stimme voll zu. Danke.

Joni hat gesagt…

Aber glaubt ihr nicht, dass wir genau diesen kindlichen glauben wieder brauchen? Hat Jesus nicht gesagt: "Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder..." Dieses kindliche Gottvertrauen, dass Gott gut ist und versorgen wird, weil er es versprochen hat.

Günter J. Matthia hat gesagt…

Gegen kindlichen Glauben hat ja hier niemand etwas einzuwenden gehabt, oder? Es geht bei der Schelte nur darum, dass manche Zeitgenossen schnorren und dabei behaupten, Gott könne ein Wunder tun, wenn nun alle fleißig in die Tasche greifen.
Wer kindlichen Glauben aufbringen möchte, wird nicht öffentlich betteln, sondern im Kämmerchen beten und glauben.

Joni hat gesagt…

Oh ja, ich hab das ein bisschen falsch gemacht. Mein Kommentar war nicht auf den Artikel bezogen, sondern eure Unterhaltung darunter. Sorry für die Verwirrung.
Ich stimme dir, was den Artikel angeht, übrigens zu.