Montag, 30. Mai 2016

Herzlichen Dank!

jo20163

Es war ein Joggathon unter erschwerten Bedingungen – und dennoch (oder gerade deshalb?) ein Erfolg. Was so ganz leicht von der Hand geht ist ja nicht unbedingt eine Leistung, an die man sich später erinnern wird.

jo2016Schwüle Hitze (28 Grad Celsius im Schatten, so gut wie keine Luftbewegung), ein fast die ganze Zeit wolkenloser Himmel und dann eine Verzögerung des Starts um 45 Minuten, in denen die Läufer ohne mit Wasser versorgt zu werden in der prallen Sonne warteten … nicht gerade die idealen Bedingungen für die Stunde Laufen auf dem Rundkurs ohne Schatten. Wir waren wohl so gut wie alle schon vor dem Start ziemlich erschöpft. Nun kann natürlich niemand etwas für das Wetter, aber solche Dinge wie rechtzeitig am Start einen Tisch mit Wasser für die Teilnehmer aufstellen oder für einen pünktlichen Beginn sorgen, das wäre vorteilhaft gewesen. Doch will ich nicht meckern – es hat mich ja niemand zur Teilnahme gezwungen und letztendlich überwiegen die positiven Ergebnisse und Erlebnisse an solch einem Tag dann doch trotz der Strapazen.

Geschafft habe ich in der Stunde (plus Auslaufzeit von drei Minuten) lediglich 10 Runden (9.300 Meter), was deutlich hinter meinen aktuellen Leistungen zurückbleibt (mit zwölf Runden hatte ich gerechnet), aber andererseits ist das für einen 60jährigen nach zwei schweren Krebsoperationen und Chemotherapie in den letzten vier Jahren eine respektable Leistung, für die ich dankbar bin wie überhaupt für die mir verliehene Gesundheit und Kraft. Und nach einer solchen Anstrengung um so dankbarer, denn das Durchhalten fiel manch einem gesunden und jungen Menschen deutlich schwerer als mir. Mein Freund Jens lief wieder, zum vierten Mal, an meiner Seite, denn geteilte Anstrengung ist mehr oder weniger halbe Anstrengung. Zumindest fühlt es sich so an. Danke, Jens!

Durch die Zusagen meiner Sponsoren, denen ich hier gerne und ausdrücklich und herzlich danken will, konnte ich mit meinem Lauf immerhin 106,10 Euro zum guten Zweck der Veranstaltung beitragen. Liebe Sponsoren, danke, dass ihr meinen Lauf und meinen Durchhaltewillen in der Hitzehölle durch eure Spendenzusagen angespornt habt.

Insgesamt waren, so der Veranstalter, 125 Läufer am Start und der Spendenerlös beträgt dank der 310 Sponsoren erfreuliche 13.401,96 Euro! Na wenn das kein Erfolg ist angesichts der widrigen Umstände, unter denen ja alle Läufer zu leiden hatten! Der älteste Teilnehmer übrigens war 80 Jahre alt und schaffte, falls ich mich recht erinnere, immerhin acht Runden. Hut ab!

Und nicht zuletzt ein herzliches Dankeschön an die vielen freiwilligen und ehrenamtlichen Helfer … vom Kuchenbacken bis zur Wasserausgabe, vom Rundenzählen bis zum Druck der Urkunden und viele weitere Tätigkeiten – das habt ihr großartig gemacht!

Das Foto oben zeigt uns vor dem Start, als wir noch glaubten, es ginge pünktlich los. Das Foto rechts erklärt sich selbst, hoffe ich: Jeder Tropfen Wasser unterwegs war ein Segen! Und unten (dann wieder halbwegs erholt) der Moment nach der Urkundenverleihung.

Wenn mir weiterhin Gesundheit verliehen wird, werde ich (hoffentlich unter besseren äußeren Bedingungen) wieder dabei sein, wenn es am 28. Mai 2017 heißt: Start frei für den Joggathon Berlin!

jo20162

Montag, 9. Mai 2016

Joggathon 2016–wer wird noch Sponsor oder Läufer?

Joggathon 2015Dies ist meine zweite und für dieses Jahr auch letzte Einladung, mich beim Joggathon 2016 wieder als Sponsorin oder Sponsor anzufeuern oder sich selbst das Vergnügen zu gönnen, mitzulaufen. Ich will ja nicht rumnerven … wer mein Sponsor werden mag, ist hiermit erneut eingeladen und damit ist es dann auch gut. Das Geld kommt wie immer nicht mir (oder anderen Läufern), sondern drei guten Zwecken zugute. Die wichtigsten Informationen hatte ich bereits kürzlich auf diesem Blog zusammengestellt: [Sonntag, 29. Mai 2016: Joggathon]

Inzwischen sind auch die begünstigten Projekte des diesjährigen Spendenlaufes bekannt, die kann man in der Broschüre nachlesen, die leider vom Veranstalter »Flyer« genannt wird, aber trotzdem in deutscher Sprache informativ ist: [Joggathon 2016 – alle Informationen]

Wer selbst mitlaufen möchte, kann sich die Anmeldeliste herunterladen und dann per Email (joggathon@johannesgemeinde-berlin.de) einsenden – auf der Liste steht zwar etwas von »online übertragen«, aber die Funktion ist nirgends zu finden.  Hier das Formular: [Anmeldeliste]

Soviel dazu – und nun bin ich gespannt, wer mich als Sponsor anfeuert und/oder wen ich vor Ort beim Laufen sehen werde.

Wer mein Sponsor oder meine Sponsorin werden möchte, melde sich bitte per Email gjmatthia ät gmail punkt com (oder Facebook-Nachricht). Danke!

Ich freue mich auf das Ereignis!

.

Freitag, 15. April 2016

Eine Buchempfehlung für Menschen, die zufriedener leben wollen

umschlag babautaAls Übersetzer hat man es mit allerlei Arten von Texten zu tun, soweit man die entsprechenden Aufträge annimmt. In den letzten Jahren habe ich von technischen Produktinformationen für industrielle Anlagen über Tipps zum Liebesleben für langjährig verheiratete Damen, theologische (manchmal recht schräge) Abhandlungen für solchen Texten zugeneigte Leser und anwaltliches Kauderwelsch für juristische Fachtagungen und Verlautbarungen zu Finanzierungsfragen für Fachkongresse der Filmbranche bis zu spannenden Biografien für den interessierte Leser wie mich selbst eine große Bandbreite von Sach- bis Unterhaltungsliteratur aus der einen in die andere Sprache transportiert. Selten hatte ich dabei so viel Freude am Übersetzen und persönlichen Gewinn wie bei diesem schmalen, nur 74 Seiten umfassenden, aber nichtsdestotrotz inhaltlich sehr gehaltvollen Alltagsratgeber: »Das kleine Buch über die Zufriedenheit« von Leo Babauta.
Ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand aus diesem Buch keinen Vorteil für sein Leben mitnehmen würde. Was der Autor vorschlägt, ist nah am Alltag, erprobt und bewährt, und es hat weder mit religiösen Überzeugungen noch fernöstlicher Mystik zu tun.
»Das kleine Buch über die Zufriedenheit« ist genau das, was der Untertitel beschreibt: Ein Leitfaden für Menschen, die glücklich mit dem Leben und sich selbst werden möchten, während sie weiter im Alltag ihre Aufgaben erledigen.
Hier eine Leseprobe:

Nun zu einer der häufigsten Ursachen für Unzufriedenheit: sich mit anderen Menschen vergleichen. Das eigene Leben an dem messen, was andere tun und lassen. Was wir erreicht haben mit dem in Beziehung setzen, was andere schaffen.
Es gibt Menschen, die sich ständig mit mir vergleichen. Sie wollen genauso erfolgreich sein, oder genauso glücklich mit ihren Familien oder auch so eine Glatze haben wie ich. (Na gut, das letzte ist nicht wahr.)
Natürlich vergleichen sich diese Menschen mit einer Fantasie. Im wirklichen Leben bin ich nicht der, den sie sich vorstellen.
Tatsächlich ist niemand, den Sie beobachten, wirklich so, wie Sie es sich ausmalen – nur bestimmte Bereiche des Lebens sind zu sehen, normalerweise die guten. Nur selten erblickt man eine Person, die mit Zweifel, Angst und Unzufriedenheit zu kämpfen hat. Die Menschen zeigen ihre Warzen und Hämorrhoiden meist nicht vor, sondern nur die schönen Bilder ihrer Mahlzeiten, vom Urlaub und von ihren fröhlich strahlenden Kindern.
Daher vergleichen Sie sich mit einer Fantasie, einer Illusion, und natürlich sieht die Realität Ihres Lebens (und Ihrer Persönlichkeit) dann eher dürftig aus. Diese Haltung ist schlimmer als nutzlos – sie schadet Ihnen tatsächlich, weil das Vergleichen Sie noch unzufriedener macht.
Jedes Mal, wenn Sie sich selbst dabei ertappen, die guten Teile im Leben eines anderen Menschen mit den schlechten Teilen Ihres eigenen Lebens zu vergleichen oder wenn Sie darüber nachdenken, was Sie statt Ihres wirklichen Lebens alles erleben könnten, halten Sie inne. Hören Sie einfach auf. Sie sind in diesem Augenblick damit beschäftigt, sich selbst zu verletzen, und das tut Ihnen nicht gut!
Stattdessen schauen Sie sich an, was Sie gerade tun, und seien Sie damit glücklich. Was Sie gerade tun, könnte erstaunlich sein (und ist es wahrscheinlich auch). Schätzen Sie das Geschenk, diesen Moment zu erleben. Es ist ein Wunder.

Werden Sie aktiv: Denken Sie darüber nach, wie oft Sie sich mit anderen verglichen haben und mit dem, was andere tun, vor allem in letzter Zeit. Woher stammte das Bild von anderen, mit dem Sie sich verglichen haben? Aus sozialen Netzwerken oder Apps, Nachrichten, Blogs, Filmen, Zeitschriften?

Soweit der Textauszug.
Das Buch kostet nicht die Welt, sondern nur 5,09 Euro als Taschenbuch und 2,19 Euro als elektronische Version für den Kindle, kann aber die persönliche Welt, das eigene Leben, ein wertvolles Stück verbessern helfen. Prima!
Meine Empfehlung: Zugreifen!
.

Dienstag, 12. April 2016

Elf Elfchen

Elfchen?
Was ein
Elfchen sei, will
jemand wissen? Dies ist
eins.

Drunter
und drüber.
Kunterbunt und farbenfroh
präsentiert sich die Blütenpracht.
Frühling.

Du
und ich,
also wir beide
teilen und genießen gemeinsam
alles.

Käse
und Quark
und Butter und
Milch sind allesamt nicht
vegan.

Sah
ein Knabe
ein Röslein stehen
in des Nachbars Garten.
Autsch.

Ein
drittes Elfchen
wollte mir erst
nach dem fünften Elfchen
einfallen.

Wenn
es eine
CSU nicht nur
in Bayern gäbe. Aber
hallo!

Geschicklichkeit
kann eine
treffliche Gesellin der
Faulheit sein und sehr
willkommen.

Noch
zwei Elfchen
sind zu schreiben,
bis das elfte Elfchen
erblüht.

Fest
gemauert in
der Erden steht
die Form aus Lehm
gebrannt.

Elf
Elfchen. Ein
Experiment. Es entsteht
etwas entzückend einfaches: ein
Elfchenreigen.

.

Mittwoch, 23. März 2016

Zweieinhalb krebsfreie Jahre

2013 im Herbst und 2016 im MärzNach der heutigen Krebsnachsorgeuntersuchung können wir beide wieder aufatmen und das bevorstehende Osterfest unbeschwerter genießen und feiern: Wiederum wurden keine Metastasen oder sonstigen Auffälligkeiten festgestellt. Die Ergebnisse aus dem Labor bekomme ich zwar erst am 6. April, aber diesbezüglich bin ich recht gelassen.

Zweieinhalb Jahre – das bedeutet Halbzeit. Nach fünf Jahren gilt man medizinisch als geheilt. Das heißt natürlich nicht, dass man nie wieder Krebs bekommen kann, aber die Wahrscheinlichkeit liegt dann wieder auf dem gleichen Niveau wie vor der Diagnose.

Bis dahin, bis zum Herbst 2018, habe ich nach wie vor eine Überlebenschance von 50 Prozent. Das zu wissen steigert die Dankbarkeit für die bis hierher verliehene Gesundheit und die Entschlossenheit, auch künftig alles in meiner Macht stehende zu tun, einer erneuten Tumorbildung entgegenzuwirken. Bekanntlich gibt es da zwei Gebiete: Ausdauersport mindestens dreimal wöchentlich für mindestens 45 Minuten und eine Ernährung, die soweit wie möglich frei von chemischen Zusatzstoffen ist und industriell beziehungsweise maschinell verarbeitete Lebensmittel ausschließt, wo immer das geht.

Meinen Blogbesuchern, die mich immer wieder ermutigen und Anteil nehmen, will ich an dieser Stelle wieder einmal ausdrücklich danke sagen! Und allen, die ebenfalls gegen den Krebs kämpfen (oder in deren Familie das der Fall ist) kann diese Halbzeitnachricht hoffentlich Mut machen.

Foto: Oktober 2013 auf der Intensivstation und heute nach der Untersuchung

.

Freitag, 11. März 2016

Sonntag, 29. Mai: Joggathon 2016

Langjährige Blogbesucher wissen bereits, was ein Joggathon ist. Seit 2013 habe ich mich als Läufer und als Sponsor für andere Läufer beteiligt. Das soll auch, wenn es bei den Krebsnachsorgeterminen Ende März und Anfang April wiederum keine bösen Überraschungen gibt, 2016 so sein. Und wiederum würde ich mich natürlich sehr über Sponsoren freuen.

Sponsoren? Will ich etwa mit dem Lauf Geld verdienen?
Das sei ferne. Zur Erinnerung (oder erstmals für neue Leser) hier ein paar grundsätzliche Informationen:

  1. Der Joggathon ist ein Sponsorenlauf, bei dem man als Sponsor und/oder Läufer teilnehmen kann. Jeder Läufer sucht sich Sponsoren, die einen Geldbetrag pro gelaufener Runde (ca. 900 Meter) spenden. Die verfügbare Laufzeit beträgt eine Stunde. Die Spende geht natürlich nicht an den jeweiligen Läufer, sondern sie wird zu 100 Prozent für gemeinnützige Projekte verwendet. Dazu mehr in einem späteren Blogbeitrag.
  2. Wer mitlaufen möchte (jung, alt, groß, klein, dick, dünn, männlich, weiblich...), kann sich entweder per Anmeldeliste über die beteiligten Berliner Gemeinden des Veranstalters (Kirche des Nazareners) oder per Email (joggathon ät johannesgemeinde-berlin Punkt de) anmelden.
  3. Wer sich für einen oder mehrere Läufer als Sponsor beteiligen möchte, kann das entweder dem jeweiligen Läufer direkt mitteilen oder sich in die Listen eintragen, die in den Wochen vor dem Lauf in den beteiligten Berliner Gemeinden (siehe 2.) ausliegen.
  4. Die Sponsoren erhalten nach dem Lauf vom Veranstalter eine »Sponsorenrechnung«. Auf dieser ist der zu überweisende Betrag ausgewiesen, den »ihre« Läufer erzielt haben. Noch einmal, damit es keine Missverständnisse gibt: Die Läufer nehmen kein Geld entgegen und bekommen kein Geld.
  5. Die Läufer erhalten am Nachmittag des Joggathon-Tages ihre Teilnahmeurkunden, die zum Beispiel bei Bonusprogrammen vieler Krankenkassen anerkannt werden und die ansonsten auch einen schönen Wandschmuck abgeben.
  6. Steuerlich absetzbare Zuwendungsbestätigungen (Spendenquittungen im Volksmund) werden dann Anfang 2017 vom Veranstalter ausgestellt. Dafür sind unbedingt die vollständigen Kontaktangaben (Name und Adresse) auf der Sponsorenliste notwendig.
  7. Gelaufen wird auch 2016 wieder in Berlin Rudow: [Link zum Lageplan]

So. Das waren die ersten Informationen. Weitere folgen demnächst. Wer sich bereits jetzt entscheiden kann, selbst mitzulaufen oder mein »Sponsor« zu sein, darf mir gerne schon eine Mail (GJMatthia ät gmail Punkt com) schicken.
Vielen Dank!
.


Mittwoch, 9. März 2016

Lassen Sie mal alles einfach nur atmen

Es ist ein Graus, welche Verbiesterung ich bei manchen Menschen in letzter Zeit vermehrt bemerke. Als die AfD bei den Kommunalwahlen in Hessen wie erwartet erfolgreich war, gab es auf Facebook eine Schwemme von keulenschwingenden Verlautbarungen, die darauf abzielten, die »Feinde«, also entweder die AfD-Wähler oder deren Gegner, in Grund und Boden zu verdammen.
Die AfD wird auch bei den kommenden Landtagswahlen der große Gewinner unter den Parteien sein. Vielleicht tut es dem einen oder anderen da ganz gut, sich nach den Landtagswahlen (oder anlässlich sonstiger Ereignisse, bei denen man in ungesunde Wallungen zu geraten droht) an die folgenden Zeilen zu halten, um einem Herzkasper oder einem Amoklauf vorzubeugen.

breatWährend Sie auf den Bildschirm schauen, um diese Worte zu lesen, atmen Sie ... halten Sie einen Moment inne und spüren Sie den Atem.
Sie könnten den Atem kontrollieren, er muss sich verhalten, wie Sie es wollen ... Sie können sich aber auch einfach atmen lassen.
Frieden wird spürbar, wenn Sie Ihren Körper atmen lassen, ohne etwas dagegen oder dafür zu tun.
Nun stellen Sie sich vor, Sie würden Ihre Hände atmen lassen. Lassen Sie sie einfach ruhig liegen, ohne sie zu kontrollieren. Lassen Sie sie atmen.
Jetzt schauen Sie sich um, und betrachten Sie, was sonst noch im Raum bei Ihnen ist. Schauen Sie jedes Objekt an, und lassen Sie es atmen.
Wenn irgendwelche Menschen in Ihrer Nähe sind, in Ihrem Gebäude oder in der Nähe in anderen Gebäuden oder Häusern ... stellen Sie sich diese Menschen vor und lassen Sie sie atmen.
Wenn Sie sie atmen lassen, dürfen sie einfach genau so sein, wie sie sind. Sie brauchen sie nicht zu ändern, müssen sie nicht kontrollieren, es ist nicht notwendig, sie zu verbessern. Sie lassen sie nur atmen, in Frieden, und das akzeptieren Sie. Sie könnten sogar über dieses Atmen lächeln.
Während Sie durch den Tag gehen, lassen Sie alles atmen. Lassen Sie sich selbst atmen.
Es besteht keine Notwendigkeit, etwas zu tun. Sie erwarten nichts von irgend etwas oder irgend jemandem. Lassen Sie sie kommen, wie sie kommen, lassen Sie sie gehen, wie sie gehen.
Schätzen Sie einfach alles und jeden, wie und was sie sind: Wunder der Existenz, die die sanfte Luft der Welt atmen, und lächeln Sie über diese frohe Manifestation der Liebe.

---

Ehre, wem Ehre gebührt:  Der Text in kursiver Schrift stammt von Leo Babauta, die Übersetzung von mir. Das Original steht hier: [Let Everything Breathe] /// Das Bild ist mein eigenes Kunstwerk
.