Dienstag, 1. September 2015

Im Restaurant wimmelte es von Polizisten

Eine halbe Stunde später parkten sie vor einem Restaurant, dass sich La Taverna dell'Etrusco nannte. Das Navigationsgerät hatte Johannes durch die verwinkelten Altstadtstraßen von Orvieto Terni in die Via Garibaldi geleitet. Die Adresse musste er wohl schon zuvor gespeichert haben, denn er hatte sie aus dem Menü »Lieblingsplätze« gewählt. Der schwarze Dodge Nitro fand kaum Platz am Rand der engen Straße.

»Warum hast du eigentlich kein normales Auto?«, fragte Jessika.

»Was wäre denn normal?«

»Ein VW, BMW, Opel … irgend so was.«

»Kein Mensch braucht einen Opel. Hat Thilo Sarrazin mal gesagt.«

Jessika lachte. »Na der muss es ja wissen …«

Johannes klappte den Seitenspiegel an und verriegelte den Wagen mit der Fernbedienung.

Dodge_Nitro_RT_2.8_CRD»Seit meinem ersten Besuch in Amerika, das war im Jahr 2000, kommen für mich keine europäischen oder gar japanischen Fahrzeuge mehr in Frage. Ich habe mich wohl dort mit dem American-Car-Virus infiziert. Dieses Exemplar hier habe ich gewählt, weil der Nitro nicht aussieht wie andere, nicht so fürchterlich abgerundet und modekonform. Ein Hummer hätte mir auch gefallen, aber den könnte ich zu Hause kaum irgendwo parken, ohne den fließenden Verkehr zu behindern, abgesehen von seinem Durst nach leckerem Diesel.«

»Wo ist denn dein zu Hause?«, fragte sie, als sie das Restaurant betraten.

»Das weißt du doch«, gab er zurück.

»Buonasera! Benvenuti!«, schallte es ihnen entgegen. Ein rundlicher Herr gesetzten Alters strahlte sie an und streckte Jessika die Hand entgegen. Sein Redefluss kam nicht zum Erliegen, als er auch Johannes die Hand schüttelte, von graciosa signorina war die Rede und vom gagliardo eroe. Der Mann führte sie zu einem Fensterplatz, wischte mit seiner strahlend weißen Serviette nicht vorhandene Krümel oder Staub vom makellosen Tischtuch und zog für Jessika den Stuhl zurück, damit sie bequem Platz nehmen konnte.

Sie schenkte dem Wirt ein bezauberndes Lächeln und sagte: »Mille gracie.«

»Prego, prego, prego« rief er und beeilte sich, auch für Johannes den Stuhl zum Platznehmen beiseite zu ziehen.

Als sie beide saßen, brachte der Mann ihnen die Speisekarten und stellte zwei Gläser und einen Krug Wasser auf den Tisch. Johannes schaute gar nicht in die Mappe, sondern er fragte, was denn besonders zu empfehlen sei. Sofort hatte der Wirt einen Vorschlag parat. Er empfahl Abbacchio brodettato mit einem passenden Wein, die beiden waren einverstanden und er verschwand in Richtung Küche, um die Bestellung auszurichten.

Das Lokal war spärlich besetzt. Ein junges Paar speiste in einer Nische, an der Bar lehnten zwei Mädchen. Vor ihnen standen vier Gläser mit Wein, augenscheinlich warteten sie auf zwei weitere Personen.

Johannes schenkte Wasser ein und bemerkte beiläufig: »Deine Munition habe ich übrigens nicht mehr in meiner Hosentasche.«

»Ich bin gleich zurück«, sagte Jessika. Sie stand auf und verschwand in Richtung Toilette. Die Tür neben der Bar führte in einen weiß getünchten Gang, links lag eine Tür mit der Aufschrift Signora, rechts stand Signore. Am Ende des Ganges war eine weitere Tür zu sehen. Jessika öffnete sie, sah, dass sie auf einen Hof führte und nickte zufrieden. Sie ließ sie halb offen stehen und betrat die Herrentoilette.

Zwei Jugendliche standen nebeneinander an den Pissoires. Sie drehten nicht die Köpfe, um zu sehen, wer hereingekommen war. Jessika nahm ihre Beretta aus der Handtasche, entsicherte sie und richtete sie auf den Kopf des Jungen, der rechts stand. Sie wartete nicht, bis er fertig gepinkelt hatte. Der Schuss war in dem kleinen Raum ohrenbetäubend. Ohne zu zögern erschoss sie auch den zweiten Jugendlichen. Beide waren sofort tot. An der Wand lief Blut herunter, im Neonlicht des Raumes wirkte es unnatürlich rot, als hätte sich ein Set-Ausstatter beim Film im Farbton vergriffen.

Jessika verließ die Herrentoilette und eilte quer über den Gang durch die Tür mit der Aufschrift Signora in die Damentoilette. Niemand war zu sehen. Sie wischte die Beretta mit einem Handtuch gründlich ab und ließ sie dann im Spülkasten der hintersten Kabine versinken. Vom Gang her hörte sie aufgeregte Stimmen. Sie ging zum Waschbecken und wusch sich die Hände. Es dauerte etwas länger, als sie erwartet hatte, bis die Tür aufgerissen wurde. Im Spiegel über dem Waschbecken sah sie den Wirt. Er rief ihr zu, zu bleiben wo sie war und schloss die Tür wieder von außen. Sie lächelte versonnen.

Wenige Minuten später kam er in Begleitung zweier Polizisten zurück. Jessika hatte ihr Lächeln gegen einen möglichst verwirrten und verängstigten Gesichtsausdruck eingetauscht, es gelang ihr sogar, ein leichtes Zittern in ihre Hände zu zaubern, die verkrampft die Handtasche hielten.

Die beiden Uniformierten interessierten sich nicht für Jessika, die vergewisserten sich nur, dass niemand sonst im Toilettenraum anwesend war. Sie wollten wissen, ob Jessika einen Mann mit Pistole gesehen habe. Sie schüttelte den Kopf. Dann gingen sie wieder hinaus.

Jessika fragte den Wirt, der noch an der Tür zum Gang stand, was das für ein Lärm gewesen sei und warum sie die Toilette nicht verlassen durfte.

»Mama mia, apocalisse« jammerte der vorhin noch so fröhliche Mann, als er Jessika mit einem Wink aufforderte, mit ihm zu kommen. Vor der Tür zur Herrentoilette stand ein weiterer Uniformierter mit gezogener Waffe. Er nickte Jessika nur kurz zu, als sie mit dem Wirt in Richtung Restaurant ging. »Mi dispiace, signora«, murmelte dieser, als er ihr die Tür aufhielt, »assassino, omicidio doloso semplice …«

Im Restaurant wimmelte es von Polizisten. Jessika hatte nicht damit gerechnet, dass die Ordnungskräfte so schnell auftauchen würden, vermutlich lag eine Polizeistation in unmittelbarer Nähe der Taverna dell'Etrusco. Aber beunruhigt war sie nicht. Sie hatte nicht vor, zu bleiben, bis die Waffe gefunden wurde. Sie schaute zu ihrem Tisch am Fenster hinüber.

Der Tisch war leer, keine Spur von Johannes. Keine Spur von den Gläsern und dem Wasserkrug, die der Wirt mit den Speisekarten gebracht hatte.

Sie blickte sich suchend um und fragte dann den immer noch Jammernden, wo ihr Begleiter geblieben sei.

»Che compagno?«

Sie starrte ihn fassungslos an.

»Mi dispisace, signora …«

Jessika beschloss, nicht länger zu verweilen, vermutlich war der Wirt zu sehr durcheinander, um eine klare Antwort auf eine einfache Frage zu geben. Sie trat auf die Straße. Kein Dodge Nitro war zu sehen. Auf dem Platz, an dem Johannes geparkt hatte, stand ein kleiner roter Fiat. Die enge Fahrbahn war von drei Streifenwagen und einer Ambulanz blockiert. Johannes musste vor dem Eintreffen der Polizei weggefahren sein.

Na warte! Mich hier sitzen zu lassen …

Jessika bedauerte jetzt, ihre Waffe zurückgelassen zu haben, aber das Risiko einer Taschenkontrolle war ihr zu groß gewesen. Sie ging zügig auf die nächste Kreuzung zu, aber ohne zu rennen. Auffallen wollte sie niemandem. Zahlreiche Schaulustige hatten sich in der Nähe der Taverna dell'Etrusco versammelt, aber alle Augen waren auf das Lokal gerichtet, niemand schien sie zu beachten. Sie bog um die nächste Straßenecke und atmete auf, als sie ein wartendes Taxi erblickte. Sie kannte sich in diesem Ort nicht aus, aber sie ging davon aus, dass es einen Bahnhof geben musste.

Sie öffnete die Tür und fragte: »Per favore … alla stazione dei treni?«

---

Wer mehr über Jessika oder ob sie zum Bahnhof kommt wissen will, darf sich gerne die Lektüre besorgen:

Taschenbuch, 190 Seiten; € 8,83 als gedruckte Ausgabe; € 3,51 als E-Book für den Kindle
ISBN-13: 978-1508936626 / ISBN-10: 1508936625;

Direkt zum Buch bei Amazon:

---

Foto: „Dodge Nitro RT 2.8 CRD“ von Corvettec6r - Eigenes Werk. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

.

Freitag, 28. August 2015

»Johannes. Und weiter?«

Jessika musterte den Fremden, der ihr immer noch freundlich schmunzelnd gegenüber saß. Was willst du von mir? Wie werde ich dich los?

»Du siehst jünger aus als ich dachte«, sagte der Mann leise, als wäre das ein mildernder Umstand. »Jedenfalls nicht wie sechsundzwanzig Jähre alt.«

»18 ‘til I die«, erklärte Jessika.

»Aha. Du hörst gerne Bryan Adams?«

»Auch. Unter anderem.«

Er zwinkerte ihr zu und meinte: »Von mir aus kannst du jung bleiben. Ich kann mir eine Jessika fortgeschrittenen Alters sowieso nicht recht vorstellen. So um die fünfundzwanzig, okay, das scheint mir irgendwie angemessen. Aber achtzehn ist denn doch zu jung …«

Clipboard01Sie griff nach der Beretta und fragte: »Bekomme ich meine Munition eigentlich irgendwann wieder? Und was willst du überhaupt von mir?«

»Ich will dich erst mal besser kennen lernen. Du bist mir noch viel zu rätselhaft. Dann sehen wir weiter.«

»Du bist mir erst recht rätselhaft.«

»Eben.«

Sie runzelte die Stirn: »Was eben? Wie eben?«

»Bevor ich übereilte Entscheidungen treffe, was aus dir werden soll, möchte ich, dass wir uns besser kennen lernen«, erklärte der Mann.

Kennen lernen? Jessika witterte ihre Chance. Beim Sex wurden alle Männer fahrlässig, unvorsichtig; und mit dem Begriff Kennenlernen meinten Männer in der Regel kaum etwas anderes als dass ihr Penis aktiv werden durfte. Diesbezüglich hatte sie einige Finessen auf Lager, vor ein paar Stunden erst war Signore Giuseppe Di Stefano in den Genuss ihrer Künste gekommen. Dass sein Herz bei diesem Kennenlernen den Pumpdienst aufgegeben hatte, nun ja, das war eine ganz andere Sache. Immerhin hatte er sich in einem Augenblick höchsten Genusses von dieser Erde verabschiedet. So wie damals ihr Bernd. Ach Bernd, wenn ich dich zurückholen könnte

»Kennenlernen finde ich gut«, antwortete sie und schenkte ihrem Gegenüber ein erstes Lächeln. »Aber gehört dazu nicht auch und zuerst, dass man einander beim Namen nennen kann?«

Er nickte zustimmend. »Meinetwegen kannst du mich Johannes nennen. Oder wie auch immer du willst, falls dir der Name nicht gefällt. Ich bin da nicht wählerisch.«

»Johannes. Und weiter?«

»Nichts weiter. Name ist Schall und Rauch, und unsren kranken Nachbarn auch, um mit Hans-Dieter Hüsch zu sprechen. Du heißt ja auch nur Jessika.«

Sie schwieg. Sie war unschlüssig, wie es nun weitergehen sollte. Was er wirklich wollte, hatte er nicht verraten, und dass es ihm nur um Sex ging, hielt sie für unwahrscheinlich. Sie wusste außerdem nicht, ob er womöglich bewaffnet war, welche anderen Personen er in sein Wissen eingeweiht haben mochte. Es war ein ungewohntes und sehr unangenehmes Gefühl für Jessika, vielleicht zum ersten Mal in ihrem Leben die Zügel nicht selbst in der Hand zu halten.

»Ich gehe jetzt«, sagte Johannes schließlich, als das Schweigen anhielt. »Wir sehen uns bald wieder. Die Munition findest du in deinem Nachttisch.«

Er stand auf und nahm seinen Mantel vom Bett. Jessika kalkulierte, ob sie schnell genug die Waffe laden und ihn einholen konnte, bevor er die Pension verließ. Es war unwahrscheinlich. Außerdem wollte sie nach wie vor jedes Aufsehen vermeiden, wenn es irgend ging. Sie musste auf eine andere Gelegenheit warten, bei der sie besser vorbereitet sein würde.

Johannes setzte seinen Hut auf und streckte ihr die Hand entgegen.

»Gute Nacht, Jessika.«

Zögernd stand sie auf und reichte ihm die Hand. Sie blickte in seine Augen, die noch immer freundlich und auf sonderbare Weise vertraut wirkten. Sein Händedruck war fest. Er nickte ihr noch einmal zu und verließ dann das Zimmer. Die Tür zog er hinter sich zu.

Jessika stellte sich ans Fenster und sah ihn kurz darauf durch die Grünanlage in Richtung Via Giuseppe Verdi verschwinden. Er blickte sich nicht um. Sie hätte ihn vom Fenster aus erschießen können.

»Wir werden sehen«, murmelte sie, »wer von uns beiden am Ende seelenruhig davonschreitet. Noch ist nicht aller Tage Abend, Johannes. Oder wie immer du auch wirklich heißt.«

Sie setzte sich auf ihr Bett und öffnete die Schublade des Nachttisches. Die Patronen lagen neben der obligatorischen Gideon Bibel. Unter der Bibel sah sie einen Umschlag. Danke für den Gruß, stand darauf geschrieben. Sie nahm den Umschlag in die Hand und öffnete ihn. Einen Moment lang wusste sie nichts mit dem anzufangen, was sie sah: Eine Postkarte, die eine sonnendurchflutete Landschaft zeigte. Sie drehte die Karte um und erblickte ihre eigene Schrift.

Liebe Grüße, Jessika stand unter einem roten Herz.

Entgeistert starrte sie die Postkarte an.

---

Wer mehr über Jessika oder mit wem sie sich da warum unterhält wissen will, darf sich gerne die Lektüre besorgen:

Taschenbuch, 190 Seiten; € 8,83 als gedruckte Ausgabe; € 3,51 als E-Book für den Kindle
ISBN-13: 978-1508936626 / ISBN-10: 1508936625;

Direkt zum Buch bei Amazon:

---

Foto der Waffe: „Beretta950JetfireandClip-Shut“ von AuburnPilot - Eigenes Werk. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

.

Donnerstag, 27. August 2015

Ihr Menschen, ihr sagt solche Sachen!

Jessika war bleich, in sich zusammengesunken. Sie starrte auf das Wasser. Ihre Hände waren zu Fäusten verkrampft.

»Die Kinder, die machen mir meine Aufgabe zur Last«, sagte sie schließlich. Es waren ihre ersten Worte, seit wir den černá věž hinter uns gelassen hatten.

»Warum hast du das Mädchen nicht am Leben gelassen?«, fragte ich.

»Dann hätte Jana, so hieß die Kleine, ihre Schmerzen noch ein halbes Jahr lang aushalten müssen, vielleicht noch länger, immer schlimmer, immer unerträglicher, bis sie dann irgendwann qualvoll an ihrem Gehirntumor gestorben wäre.«

»Hat sie dir das erzählt?«

jessika front cover»Nein. Das wusste ich schon, als ich sie in den Arm nahm. Fast immer, wenn ich einen Auftrag habe, sehe ich beim Kontakt den Anlass. Sie hat mir nur gesagt, dass sie auf den Turm gestiegen ist, um sich in die Tiefe zu stürzen. Aber der Mut hatte sie verlassen, weil man ihr gepredigt hat, dass Selbstmörder in der Hölle landen. Das Leiden hier abzukürzen, um dann eine Ewigkeit in einem feurigen Pfuhl zu schmoren, das konnte sie nicht schaffen.«

Ich war entsetzt. »Wer sagt denn so etwas zu einem Kind?«

Jessika sah mir in die Augen. »Ihr Menschen, ihr sagt solche Sachen.«

»Ich nicht. Niemals.«

»Ihr Menschen, ihr sagt solche Dinge. Ihr steuert auch Flugzeuge in Hochhäuser, baut Konzentrationslager, erfindet Waffen, die ihr gar nicht kontrollieren könnt. Ihr lasst Sklaven schuften und daran zugrunde gehen, auch heute noch, in fernen Ländern, damit ihr billige Textilien in euren Geschäften habt. Ihr lasst in Afrika Menschen verhungern und kippt hier tonnenweise Lebensmittel auf den Müll. Und zur Beruhigung bastelt ihr euch ein Bild von Gott, ob er nun Allah heißt oder Jehova, Zeus oder Krishna, das es sanktioniert oder sogar gebietet, so zu handeln. Damit seid ihr dann nämlich die Verantwortung los. Ganz billig. Zu billig!«

Ich sah keinen Anlass, zu widersprechen. Das abgedroschene Argument, dass man nicht alle in einen Topf werfen kann, dass es immer Menschen gegeben hatte, die nicht mitmachten, die sogar aufbegehren, war für diesen Moment viel zu schal. Die Menschheit hatte über Jahrtausende bewiesen, dass sie zu einem friedlichen und gerechten Miteinander nicht fähig war. Nicht willens war. Ich schwieg.

Jessika streckte die Hand ins Wasser, ein Entenküken paddelte eilig herbei. Sie nahm das kleine Wesen behutsam heraus. Endlich sah ich wieder ein Lächeln in ihrem Gesicht. Sie strich dem Küken mit den Fingerspitzen über den Kopf, flüsterte ihm etwas zu und ließ es wieder in den Fluss gleiten.

»Ihr habt Gott nie verstanden«, fuhr sie fort, »aber das ist euch nicht einmal vorzuwerfen. Das kleine Entenbaby versteht mich ja auch nicht, wenn ich ihm etwas ins Ohr sage.«

---

Wer mehr über Jessika oder mit wem sie sich da warum unterhält wissen will, darf sich gerne die Lektüre besorgen:

Taschenbuch, 190 Seiten; € 8,83 als gedruckte Ausgabe; € 3,51 als E-Book für den Kindle
ISBN-13: 978-1508936626 / ISBN-10: 1508936625;

Direkt zum Buch bei Amazon:

    Mittwoch, 26. August 2015

    Jessika ist da.

    Taschenbuch: Kindle:

    Früher …

    abc… gab es »Druckfahnen« von der Druckerei und »Aushänger« vom Verlag, wenn man als Autor die Freigabe für ein neues Buch erteilen sollte.

    Heute gibt es ganz viele Nullen und Einsen – aus mehr besteht ja eine Computerdatei nicht. Solche Nullen und Einsen sind schneller hin- und hergeschickt als Druckfahnen und Aushänger, außerdem spart man Papier (wodurch der Baumbestand geschont wird) und kein LKW muss Dieselkraftstoff verbrennen, um die Unterlagen vom Verlag zum Autor und wieder zurück zu transportieren.

    Andererseits: Je weniger Papier verbraucht wird, desto gefährdeter sind die Arbeitsplätze in der Papierindustrie, von den LKW-Fahrern und –Herstellern ganz zu schweigen.

    Alles hat zwei Seiten, sogar eine Druckfreigabe.

    Wie auch immer: Jessika kommt. Unaufhaltsam. Ich habe freigegeben.

    Und selbstverständlich erfahren meine geschätzten Blogbesucher dann auch, ab wann das Buch lieferbar ist.

    .

    Montag, 24. August 2015

    Vom Rumflattern und vom Nestbau

    Es ist, dachte ich mir, mal wieder an der Zeit, meine treuen Leser an meiner gesundheitlichen Entwicklung teilhaben zu lassen. Dass davon länger nicht die Rede war, abgesehen von einer kurzen Notiz bezüglich der letzten Krebsnachsorgeuntersuchung, ist durchaus als gutes Zeichen zu verstehen: Es gab und gibt keine besorgniserregenden Symptome oder Ergebnisse. Das heißt, dass es mir gut geht, und es gibt Grund genug zur Freude und Dankbarkeit.

    Nun ist das mit dem »gut gehen« wie so vieles im Leben relativ. Gerade die Leser, die selbst vom Krebs betroffen sind oder Krebspatienten unter den Verwandten und Freunden haben, wissen um diese Relativität. Dass es mir gut geht, heißt nicht, dass die Schäden und deren Folgen durch den Krebs, die beiden Operationen und die Chemotherapie verschwunden wären. Das ist nicht der Fall und auch nicht zu erwarten. Ein um die Hälfte verkürzter Dickdarm wächst nicht nach. Durch Chemotherapie zerstörte Nervenzellen werden nicht - oder nur sehr langsam - ersetzt, diesbezüglich forscht die Wissenschaft noch fleißig. Das durch die Krebserkrankung ausgelöste Fatigue Syndrom ist hartnäckig, die meisten Mediziner gehen davon aus, dass eine Heilung auch bei langjähriger Krebsfreiheit nicht möglich oder sehr unwahrscheinlich  ist.

    Würde ich also fortwährend betrachten, was nicht in Ordnung ist, hätte ich schnell einiges zusammengestellt, worüber ich klagen könnte. Statt dessen richte ich aber meine Achtsamkeit viel lieber auf all das, woran ich mich erfreuen kann. Und das ist immer noch, trotz der unleugbaren Schäden, jeden Tag eine ganze Menge.

    Clipboard01Es lässt sich nicht verhindern, soll Martin Luther sinngemäß gesagt haben, dass die Vögel (womit er dunkle Sorgen und Ängste gemeint haben soll) den Kopf umkreisen. Das heißt aber nicht, dass sie auch ein Nest bauen dürfen.

    Ich kann es nicht verhindern, dass oft unvermittelt und ohne erkennbaren Anlass Ängste auftauchen:

    • Demnächst habe ich Geburtstag. Von den geladenen Gästen habe ich mir gewünscht, dass sie, soweit sie mich beschenken möchten, Amazon-Gutscheine oder Bargeld wählen, damit ich mir einen langjährigen größeren Wunsch erfüllen kann: Ein spezielles Objektiv für meine Kamera. Als ich beim Schreiben der Einladungen war, kam prompt der Gedanke angeflogen: Lohnt sich das denn überhaupt noch? Vielleicht bist du ja bald tot und hast dann gar nichts mehr davon.
    • In den nächsten Monaten möchte ich mich, da der Roman »Jessika« jetzt endlich fertig ist (und Anfang September erhältlich sein wird), einem weiteren Buchprojekt widmen. Und prompt flatterte, als ich darüber nachdachte und die ersten Vorbereitungen erledigte, der Gedanke herbei: Das wird ja sowieso nicht zu deinen Lebzeiten fertig. Warum willst du dir die Mühe machen?
    • Beim Aufwachen vor ein paar Tagen meinte ich (wohl ein Restüberhang aus einem Traum), im Krankenhaus zu liegen und auf eine Lungenoperation zu warten, weil bei einer Röntgenkontrolle Metastasen entdeckt wurden.

    Ja, so sind sie, die Vögel der dunklen Sorgen und Ängste. Sie kommen angeflogen, ohne dass man sie eingeladen hätte. Es hat keinen Sinn, ihr Flattern und Kreisen zu leugnen. Wer einmal an Krebs erkrankt war, wird solche Gedanken vermutlich nicht mehr oder nur sehr langsam los. Aber ich kann wirklich verhindern, dass derartiges Federvieh sich häuslich einrichtet und bequeme Nester baut, indem ich mich in solchen Momenten immer wieder bewusst entscheide, mich positiven Gedanken zuzuwenden. Denn es gibt Grund genug, Grund in Hülle und Fülle, dankbar und froh zu sein.

    Und dann fliegen sie in der Regel auch zügig wieder davon, die Sorgenvögel.

    Foto von rgbstock

    .

    Samstag, 8. August 2015

    Freude und Dankbarkeit … wieder einmal!

    Wäre ich ein Freund der leider unsäglich zahlreich gewordenen Anglizismen, die oft genug zum Denglisch verkommen, würde ich diesen Beitrag »Update« nennen. Statt dessen hat er eine Überschrift bekommen, die zusammen mit dem Foto eigentlich schon eine Menge aussagt, zumindest für meine treuen regelmäßigen Blogbesucher.

    2015-08

    Auch bei der Nachsorgeuntersuchung am gestrigen Freitag hat mein Arzt wieder keinerlei Anzeichen für Rezidive gefunden – seit nunmehr rund zwei Jahren ist mein Körper frei von Krebs. Das ist Grund zur Freude für uns beide und zur Dankbarkeit für die verliehene Gesundheit.

    Die Blutwerte sind so vorbildlich wie nie zuvor seit im März 2012 der Darmkrebs gefunden und operiert wurde. Auch die Leber hat sich inzwischen vollständig von der Operation im Oktober 2013 erholt.

    Das hat eine Menge mit der krebsfeinlichen Ernährung [Blogbeitrag 1 / Blogbeitrag 2] und dem regelmäßigen Ausdauersport [Einer von vielen Beiträgen] zu tun, aber letztendlich weiß ich, wissen wir, dass es keine Garantie gegen den Krebs gibt und dass ich mir die anhaltende Gesundheit nicht irgendwie verdienen oder erkaufen kann. Sie bleibt ein Geschenk und dafür sage ich gerne und aus tiefstem Herzen: Gott sei Dank!

    .