Donnerstag, 10. Februar 2011

Jessika – ein Verhängnis /// Teil 10

Ungewöhnlich schnell folgt die Fortsetzung, was sicher die ungeduldigen Leser nicht übel nehmen werden. Bevor jemand meckert, hier die Verknüpfungen zu den bisherigen Teilen: [Teil 1] /// [Teil 2] /// [Teil 3] /// [Teil 4] /// [Teil 5] /// [Teil 6] /// [Teil 7] /// [Teil 8] /// [Teil 9]

So. Das wäre erledigt. Nun keine weitere Vorrede, sondern ab nach Italien.

-- -- --   -- -- --   -- -- --

Zwei Stunden später lag Jessika im Wohnzimmer auf dem zum Bett umgebauten Sofa und starrte in die Dunkelheit. Es war ihr gelungen, den Schwächeanfall auf Entkräftung und Übermüdung zu schieben, von Nitzrek war nicht mehr die Rede gewesen, die Familie mied das Thema und sie selbst hatte keine Veranlassung gehabt, darauf zurück zu kommen.

Luca war auffallend still geblieben, sprach nur, wenn er dazu aufgefordert wurde, wirkte abwesend, wenn nicht gar verängstigt.

Alesia hatte Jessika ein Nachthemd gebracht und auch daran gedacht, ihr für den nächsten Tag frische Unterwäsche bereit zu legen. Sie war von ähnlicher Statur, tatsächlich ein kleines bisschen rundlicher als Jessika, aber sie trug die gleiche Konfektionsgröße. Im Badezimmer lag ein flauschiges Badetuch bereit, eine noch originalverpackte Zahnbürste stand in einem Glas auf der Ablage unter dem Spiegel. Während Jessika duschte und anschließend ihre Zähne putzte, war im Wohnzimmer ihr Nachtlager hergerichtet worden.

Nun lag sie schon eine halbe Stunde unter der angenehm leichten Decke und grübelte über Nitzrek. Dass Luca rein zufällig den Namen erwähnt hatte war so unwahrscheinlich wie ein muslimisches Mädchen in der gemischten Sauna, und verhört hatte sie sich auch nicht.

Der Junge war zwölf Jahre alt, auch Jessika war zwölf gewesen, damals, vor so langer Zeit.

 

Der eigentümliche Geruch aus der Wohnung der Hausmeisterin war Jessika schon oft aufgefallen. Manche Beobachtung, die sie gemacht hatte, fand sie rätselhaft. Dass Männerbesuch kam, war an und für sich nicht verwunderlich, aber dass sie die Männer nie beim Verlassen der Wohnung gesehen hatte, bereitete ihr Kopfzerbrechen. Sie war neugierig und hatte eine blühende Phantasie, eine Kombination, die für Zwölfjährige nicht ungewöhnlich ist.

Eines Nachts lag sie in ihrem Bett und sann darüber nach, was wohl in der Hausmeisterwohnung vor sich gehen mochte. Es war wieder einmal männlicher Besuch gekommen, wie immer hatte Frau Evi Müller den Mann so leise und zu so später Stunde durch den Hausflur gelotst, dass vermutlich niemand von den Nachbarn etwas bemerkt hatte. Niemand außer Jessika.

Während sie sich ausmalte, dass der Besucher von der Hausmeisterin entkleidet wurde und welche Spiele die beiden dann miteinander ausprobierten, strichen ihre Finger sanft über den eigenen Körper. Eine klare Vorstellung von Sex hatte sie damals noch nicht, aber angeregt durch den Aufklärungsunterricht in der Schule hatte Jessika vor ein paar Wochen begonnen, sich selbst zu erkunden. Bei den Jungen in der Klasse hatte es reichlich rote Köpfe und so manches verlegene Kichern gegeben, als die Lehrerin das Thema Selbstbefriedigung angesprochen hatte, die meisten Mädchen schienen so ahnungslos wie Jessika selbst gewesen zu sein.

Zu Hause hatte sie noch einmal nachgelesen, was in der Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die die Lehrerin verteilt hatte, stand: »Selbstbefriedigung ist eine Möglichkeit, den eigenen Körper zu entdecken: den ganzen Körper zu streicheln, Brust, Schamlippen, den Kitzler oder den Penis und den Hodensack zu berühren. Du kannst dabei alleine für dich herausfinden, welche Berührungen Lust machen, erregend sind und vielleicht auch erleben, was ein Orgasmus ist.« Sie hatte sich gefragt, wovon das »vielleicht« abhängig sein mochte. Und woran sie eigentlich erkennen sollte, ob sie es herausgefunden hatte. Wen sie fragen konnte, wusste sie nicht.

Jessika hatte keine »beste Freundin«. Fast alle Schulkameradinnen hatten wenigstens eine intime Vertraute, aber Jessika hatte niemanden, mit dem sie hätte über solche Fragen reden können, wenn sie es gewollt hätte.

Aber Jessika ging Dingen sowieso lieber selbst auf den Grund, sammelte Erfahrungen, experimentierte und nahm es in Kauf, auch durch schlechte Erfahrungen klüger zu werden. Dass Alkohol ihr nicht gut tat, hatte sie herausgefunden, als sie im Keller eine herrenlose Kiste Bier entdeckt und drei Flaschen geleert hatte. Ihren verunreinigten Slip und die Jeans hatte sie selbst ausgewaschen, so widerlich es ihr auch gewesen war, den bräunlich-schmierigen Stoff zu berühren. Dass es für Zigaretten noch zu früh war, war ihr klar geworden, als sie ihr Erbrochenes aus dem Teppich ihres Zimmers zu entfernen versuchte. Es stank noch einige Tage weiter. Dass es in Kaufhäusern Kameras und Detektive gab, wurde ihr klar, als sie am Ausgang aufgehalten wurde, weil in ihrer Schultasche zwei Comic-Hefte steckten, die sie nicht bezahlt hatte.

Doch es gab natürlich nicht nur die unguten Erlebnisse und Erfahrungen. Dass es viel mehr Spaß machte, ein Buch zu lesen statt jämmerlich niveaulose Fernsehserien anzuschauen, und dass sich ihre Leistungen in der Schule verbesserten, je weniger sie sich berieseln ließ, zum Beispiel. Dass sie mit zwölf Jahren durchaus in der Lage war, Geld zu verdienen, gehörte auch in diese Kategorie. Nicht nur durch kleine Hilfsarbeiten für die Hausmeisterin, sondern auch durch Nachhilfe für Kinder in den untersten Klassen oder indem sie regelmäßig Hunde spazieren führte, deren Besitzer zu viel arbeiten mussten. Dass es ihr Spaß machte und gut tat, nach der Schule nach Hause zu joggen statt den Bus zu nehmen, hatte sie herausgefunden, als streikbedingt der bequeme Weg ausfiel. Zuerst trottete sie missmutig vor sich hin, dann überholten sie zwei erwachsene Jogger und Jessika lief kurzerhand mit. Trotz der Schultasche auf dem Rücken konnte sie mühelos mithalten und zu Hause stellte sie fest, dass sie sich durch und durch und rundum wohl fühlte.

Nun hatte sie in letzter Zeit ausprobiert, was eigentlich an der Sache dran war, die bei den Jungen in der Klasse für so viel Verlegenheit gesorgt hatte und war zu dem Schluss gekommen, dass sie eine ganz famose Entdeckung gemacht hatte, die ihr Spaß machte und noch dazu dafür sorgte, dass sie danach tief und fest schlafen konnte.

In jener Nacht war Nitzrek erschienen. Es kam ihr nie in den Sinn, dass sie die Begegnung geträumt haben könnte. Dann hätte sie auch das geträumt, was in der Hausmeisterwohnung folgte, und das war so wirklich wie die Narbe, die sie seither am rechten Unterarm hatte.

Womöglich hatte sie gerade herausgefunden, was ein Orgasmus war, als plötzlich eine Gestalt in ihrem Zimmer stand. Es fiel lediglich ein sehr schwacher Lichtschein von der Straßenlaterne durch die zugezogenen Vorhänge, so dass sie nur vage die Umrisse wahrnehmen konnte. Sie verspürte keine Angst, erschrak nicht, sondern nahm schlicht zur Kenntnis, dass sie nicht mehr allein in ihrem Zimmer war. Ihre Eltern waren auf einer Party, sie hätte sie zurückkommen hören, wenn sie schon da wären. Aber es war die ganze Zeit still gewesen in der Wohnung.

Jessika fragte: »Wer bist du?«

»Nitzrek.«

Die Stimme konnte männlich oder weiblich sein, womöglich hörte sie auch nicht mit ihren Ohren sondern irgendwie innerlich das merkwürdige Wort.

»Nitzrek?«

»Nitzrek.«

»Was willst du?«

»Es ist an der Zeit, dass du deine Aufgabe beginnst.«

»Aha.«

Jessika zweifelte in diesem Moment daran, dass sie noch wach war. Das Gespräch, wenn es denn eines war, wurde ziemlich unwirklich.

»Du bist nicht von dieser Welt. Du bist in diese Welt gesandt.«

»Aha.«

»Dein Auftrag ist es, Menschen vom Diesseits ins Jenseits zu führen.«

»Hmmm hmmm.«

»Du gehst jetzt in die Wohnung von Frau Müller, sie hatte diesen Auftrag vor dir. Sie hat sich nicht an die Regeln gehalten. Du wirst ihr Amt übernehmen.«

»Hmmm.«

»Ich werde bei dir sein, dich wissen lassen, was du tun und sagen sollst. Du wirst mich nicht sehen, aber verstehen. Zieh dir etwas an und geh. Jetzt.«

»Hat sie den Mann umgebracht?«

»Er liegt im Schlafzimmer, sie wird auch dich töten wollen, aber du wirst das Richtige sagen. Vertrau mir. Ich bin Nitzrek. Und jetzt geh.«

Jessika stand auf, nahm einen Schlafanzug aus dem Schrank, zog ihn an und verließ die Wohnung.

Gänsehaut oder Übelkeit?Zwei Stunden später hatte Jessika ihren ersten Auftrag erledigt. Die Hausmeisterin lag auf dem Küchenboden und war so tot wie ihr nächtlicher Besucher. Das Haus war voller Polizisten, ein Notarzt verband Jessikas Unterarm, die Blutung aus der tiefen Schnittwunde war mittlerweile gestillt. Kriminaltechniker untersuchten die Wohnung und besonders die Küche, auf dem Herd stand eine Mahlzeit, die den Boulevard-Zeitungen in den nächsten Tagen zu verkaufsfördernden Schlagzeilen verhalf: »Kannibalin verspeiste Männer!« »Wie vielen Opfern hat die Kannibalin den Penis abgeschnitten?« »Dieses Mädchen sollte Nachtisch der Kannibalin werden!« Daneben war auf der Titelseite Jessika zu sehen, ein herausvergrößertes Portrait vom letzten Klassenfoto.

Niemand hatte je an der Geschichte gezweifelt, die Jessika erzählt hatte. Durch fürchterliches Geschrei in der Hausmeisterwohung sei sie wach geworden, habe neugierig an der Tür gelauscht, dann habe Evi Müller die Tür aufgerissen und sie in die Wohnung gezerrt. In der Küche habe die Frau ein Messer ergriffen um Jessika zu erstechen, sie habe sich gewehrt, dabei den Stich in den Unterarm abbekommen, dann sei die Hausmeisterin in dem Blut ausgerutscht und mit dem Hinterkopf gegen die Kante des Küchentisches geprallt. Nein, erklärte Jessika, in das Schlafzimmer habe sie nicht geschaut, sie sei zurück ins Treppenhaus gerannt und habe um Hilfe geschrien.

 

Nitzrek war sie noch ein paar Mal begegnet, immer in der Dunkelheit, nie hatte sie ein Gesicht erkennen oder auch nur sagen können, ob es sich um ein männliches oder weibliches Wesen handelte. Inzwischen kannte sie Nitzrek nur noch als innere Stimme, in der Regel noch nicht einmal mit Worten sprechend, sondern mit Gewissheiten und Einsichten, die ihr plötzlich bewusst waren. Nur selten sprach Nitzrek Jessika noch mit Sätzen an, so wie am heutigen Tag im Zug. Das Kind ist in Gefahr. Du musst nachsehen. Du musst JETZT nachsehen.

Sie hatte ohne zu zögern nachgesehen. Wenn Nitzrek sprach, dann handelte sie, nun schon seit vielen Jahren. Sie genoss die Vorteile, die ihre Existenz mit sich brachte. Geld wann immer und wo immer sie es brauchte, Waffen, falls benötigt, ihr Aussehen, das sie nach Bedarf und Situation zwischen unter 20 und über 40 Jahren variieren konnte, Pässe und sonstige Papiere der jeweiligen Rolle gemäß, die sie dem aktuellen Auftrag zufolge gerade spielte … sie hatte immer die Zügel in der Hand, sie war diejenige, die entschied, was geschah und wann es geschah. Bisher. Bis zu ihrem Auftrag in Parma, den hatte sie noch ordnungsgemäß abgewickelt, aber dann war Johannes aufgetaucht.

Und nun lag sie auf dem fremden Sofa, ohne Gepäck in Italien gestrandet, war mehr oder weniger auf der Flucht vor einem undurchschaubaren Mann, der ihre Geheimnisse zu kennen schien, der Freundlichkeit von Fremden ausgeliefert, der Sohn der Familie befürchtete einen Besuch von Nitzrek. Eine völlig verrückte Situation.

Wenn sich das jemand ausdenken und als Erzählung aufschreiben würde, überlegte Jessika, dann würde man das ins Reich der Märchen verweisen. Aber hier liege ich und weiß nicht weiter. Soll ich den Jungen ansprechen? Spricht Nitzrek ihn an? Was will Nitzrek überhaupt von Luca? Ich dachte, es wären nur Frauen, die in diesem Dienst stehen…

Jessika horchte auf und war sofort hellwach.

-- -- --   -- -- --   -- -- --

So. Da haben wir das Schlamassel: Die Leser dürfen entscheiden.

In dieser Nacht...
...spricht Jessika mit Luca.
...spricht Jessika mit Nitzrek.
...spricht Nitzrek mit Luca.
...passiert noch irgend etwas.
Auswertung

Falls übrigens jemand wissen will, was es mit Evi Müller und der Leiche im Schlafzimmer, den abgeschnittenen männlichen Organen der intimen Art und der zwölfjährigen Jessika auf sich hatte, damals, der ist genötigt, dieses Buch zu kaufen: [Gänsehaut und Übelkeit]

Fortsetzung? Folgt.

Kommentare:

juppi hat gesagt…

ich würde gerne zwei sachen anklicken...

geht leider nicht.
danke für die schnelle Fortsetzung.

Kerztin hat gesagt…

Spannung. Weitermachen.

juppi hat gesagt…

ach... weißte....
wenn es jetzt so schnell gegangen ist, dauert es bis zum 11. Teil bestimmt doppelt so lange wie sonst....

Günter J. Matthia hat gesagt…

Ich mach ja weiter, Nitzrek. Keine Sorge...

Wie lange es dauert, hängt nicht zuletzt vom einigermaßen klaren Leservotum ab. Und das tendiert ja schon am ersten Tag der Abstimmung in eine bestimmte Richtung.

breatheing freely hat gesagt…

Jaaa dann geht`s ja sofort weiter ;-)

so klar war es selten :-D